Solarsubventionen kommen

Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas sprach über ein neues Programm zur Subventionierung der Installation von Solarmodulen auf Dächern.

Das Programm, sagte er, richtet sich an Unternehmen und Verbraucher, die Panels installieren möchten. 160 Millionen Euro wurden bereits aus dem Recovery Fund bereitgestellt. Maßnahmen zur Umsetzung des Programms werden in den nächsten sechs Monaten bekannt gegeben.

In Bezug auf die Subvention für Stromrechnungen und neue Maßnahmen, die diese Woche angekündigt werden sollen, wird betont, dass sie ausgeweitet werden. „Die Energiekrise wird durch eine geopolitische Krise angeheizt“, sagte Herr Skrekas in einem Interview mit SKAI.

Der Minister für Energie und Ökologie erläuterte auch, was getan werden muss, um die Preise zu senken. Solange erhöhte Erdgasflüsse registriert werden, steigen die Preise weiter.

„Die Realität ist, dass das, was an den Energieaktienmärkten passiert, beispiellos ist. Wir haben die teuersten Öl-, Gas- und Strompreise, die es je gab. Wir haben Rekordpreise verzeichnet“, sagte er. In diesem Zusammenhang ging er auf den 6-Punkte-Vorschlag ein, den Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis an Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen übermittelt hatte.

„Der Premierminister sagte, dass wir die Zunahme des Gases nicht subventionieren können, da wir eine Zunahme der Gasflüsse haben. Aber statt sinkender Aktienkurse steigt der Wert. Es ist notwendig, in Europa, an den internationalen Aktienmärkten, eine „Obergrenze“ zu etablieren. Europa als Ganzes, alle Länder, müssen Gruppenkäufe von Gas tätigen und „bilaterale Verträge“ mit seinen Produzenten auf der ganzen Welt unterzeichnen, um die internationalen Preise niedrig zu halten und somit zu einer erheblichen Reduzierung der Stromrechnungen zu führen“, sagte Herr Skrekas .

Dies kann nicht jedes Land einzeln entscheiden. „Deshalb fordern wir die frühzeitige Einrichtung eines zentraleuropäischen Unterstützungsmechanismus angesichts der Energiekrise. Der griechische Premierminister hat konkrete Vorschläge zur Unterstützung von Haushalten und Unternehmen vorgelegt. Europa verliert an Wettbewerbsfähigkeit und die Folgen für die Wirtschaft sind sehr ungünstig. Aber leider hinkt Europa hinterher, und Griechenland allein kann die Regeln nicht aufstellen. Deshalb subventionieren wir Stromrechnungen“, betonte er.

Tatsächlich setzt Griechenland die von der Kommission geäußerten Vorschläge seit September letzten Jahres um. Er stellte fest, dass heute 7 von 10 Haushalten in Griechenland, die bis zu 300 Kilowattstunden pro Monat verbrauchen, eine sehr bedeutende Subvention erhalten, die den größten Prozentsatz abdeckt und 80 % der Steigerung erreichen kann. „Zum Beispiel gibt es für Quartalsrechnungen von 400-500 Euro einen Zuschuss von 270 Euro. Das heißt, sie würden 750 bis 800 Euro zahlen, und mit einem Zuschuss zahlen sie 550 Euro“, betonte der Minister.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure