Panik in der Türkei wegen Mangel an Sonnenblumenöl

Die Türkei importiert 70 % des Sonnenblumenöls und des Weizens aus Russland und der Ukraine. Verständlicherweise schüren Aktionen im Mittleren Westen die Angst vor Engpässen in den Geschäften.

In den letzten Tagen hat die Situation in der Ukraine in türkischen Familien regelrechte Panik ausgelöst. Der Präsident der Vereinigung der Pflanzenölhändler, Tahir Buyukhelvajigil, sagte in einem Interview, dass 16 türkische Containerschiffe mit Sonnenblumenöl in russischen Häfen im Asowschen Meer auf Grund gelaufen seien und nicht in die Türkei zurückkehren könnten.

Dutzende von Videos, die zeigen, wie Türken in Panik Vorräte an Pflanzenöl aufkaufen, die in Geschäften übrig geblieben sind, kursieren im Internet. Auf einem davon hält ein älterer Mann stolz zwei Kanister Sonnenblumenöl in den Händen. Dies ist ein beispielloses Bild für die türkische Jugend, aber eines, das älteren Menschen vertraut ist, die sich an die Wirtschaftskrisen der 1970er und 1980er Jahre erinnern.

Aber schon vor Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine war Sonnenblumenöl in der Türkei nicht billig. Vor einem Jahr kostete es 19 türkische Lira, heute erreicht es 40, also etwa 2,50 Euro. Ein unglaublich hoher Preis, wenn man bedenkt, dass mehr als 10 Millionen türkische Arbeiter einen Mindestlohn von 312 Euro erhalten und etwa 3,5 Millionen für noch weniger arbeiten.

Nach Angaben des türkischen Landwirtschaftsministeriums ist das Land derzeit mit einem Anteil von 37 % der größte Importeur von Sonnenblumenöl weltweit. Sie deckt ihren Bedarf zu 65 % auf Kosten Russlands und zu etwa 4 % auf Kosten der Ukraine.

Die schwierige Wirtschaftslage in der Türkei ist auch mit einem stark steigenden Verbrauch von Sonnenblumenöl verbunden. Wenn es im Zeitraum 2015-2016 2,1 Millionen Tonnen waren, dann hat es fünf Jahre später 3,3 Millionen Tonnen überschritten.

Dank der Zunahme des Sonnenblumenanbaus in der Türkei hat sich die Situation etwas beruhigt, ohne jedoch die große Nachfrage zu befriedigen. Ostthrakien ist das Herz des Sonnenblumenanbaus in der Türkei, da hier fast 50 % des türkischen Sonnenblumenöls produziert werden.

Daher ist die Frage vieler Türken, warum ihr Land gezwungen ist, so viel Sonnenblumenöl zu importieren, durchaus berechtigt. Es sei darauf hingewiesen, dass die Türkei nicht nur 70 % des Sonnenblumenöls aus Russland und der Ukraine importiert, sondern auch 70 % ihres Bedarfs an Weizen. Befürchtungen über einen Mangel an türkischer Bevölkerung sind nicht völlig unbegründet, insbesondere nach der Situation in der Ukraine.

Noch besorgniserregender ist jedoch eine weitere Explosion der Inflation, die im Februar offiziell 54 % überschritten hat. Ein Großteil der Bevölkerung erstickt unter der Last des Preisanstiegs, der als Folge der Politik von Präsident Tayyip Erdogan gesehen wird. Zu den Auswirkungen der Pandemie kommen nun die Auswirkungen einer russischen Spezialoperation in der Ukraine in der weiteren Region hinzu, die die Möglichkeit einer Preisstabilisierung ausschließt.

„Die Türkei muss vor Krisen geschützt werden“, sagte Baki Remzi Svikmez, Präsident der Türkischen Kammer der Landbauingenieure (τουρκικού επιμελητηρίου αγρονόμων μηχανικών), im Gespräch mit der DW. Nur langfristige Planung und staatliche Subventionen würden die Abhängigkeit von Importen von Sonnenblumenöl, Weizen und Mais reduzieren, sagte der türkische Experte und forderte die ΑΚΡ-Regierung, wie einige seiner Kollegen, auf, einen Fünfjahres-Defizitplan zu erstellen.

Nach intensiven Verhandlungen zwischen Ankara und Moskau erhielten Containerschiffe mit Sonnenblumenöl am Mittwoch endlich grünes Licht von den russischen Behörden, in die Türkei zu fahren. Mehrere Medien unterbrachen das Programm, um die neuesten Nachrichten zu verbreiten. Allein dies zeigt, wie kritisch die Situation in der Türkei ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure