Der griechische Konsul verließ das belagerte Mariupol

Außenminister Nikos Dendias berichtete dem parlamentarischen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, dass der griechische Konsul das belagerte Mariupol verlassen habe und sich auf dem Weg in die ukrainische Stadt Zaporozhye befinde:

„Ich hoffe, er kann sicher in unsere Heimat zurückkehren. Die Szenen aus der Ukraine sind im Zusammenhang mit dem durch die russische Invasion verursachten Krieg tragisch. Sowohl Auswanderer als auch griechische Diplomaten sitzen in der Falle. Derzeit wird daran gearbeitet, den griechischen Konsul zusammen mit dem OSZE-Stab aus Mariupol zu evakuieren. Wenn die Informationen stimmen, bewegt sie sich jetzt in Richtung Zaporozhye. Ich hoffe, er kann sicher in unsere Heimat zurückkehren. Lassen Sie mich sagen, dass seine Anwesenheit in Mariupol, ebenso wie die Anwesenheit von Botschafter Kostelenis und Botschafter Dokhtsis, unserem Land Ehre erweist. Ich gratuliere ihnen noch einmal ganz herzlich.“

Wie die Publikation schreibt newsbreak.gr, bat der Minister zu Beginn der gestrigen Sitzung des parlamentarischen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten um das Wort, um über die Lage zu berichten. Wir haben unsere Leser zuvor darüber informiert Griechischer Konsul befand sich im Epizentrum militärischer Ereignisse in der Ukraine. Er hält sich weiterhin im belagerten Mariupol auf und schloss sich aus Sicherheitsgründen inmitten der Kampfhandlungen in der zerstörten Stadt in einem OSZE-Schutzraum ein.

Die Familie des Diplomaten bat die griechischen Behörden, den bequemsten Weg für seine Rückführung zu finden, da das Leben des Konsuls in Gefahr sei. Den neuesten Berichten zufolge ist er bei guter Gesundheit und relativ sicher, sie haben Essen und Wasser, aber es ist unmöglich, auf die verminten Straßen zu gehen, wo sie schießen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure