Schock: Der Preis für Souvlaki stieg stark an

Das Ausmaß des rasanten Preisanstiegs in allen Bereichen unseres täglichen Wirtschaftslebens ist mittlerweile wirklich dramatisch.

Der „Tsunami“ der Inflation traf das Fast Food von Thessaloniki. Barbecue- und Psitopolio-Häuser (Souvlach) sind nacheinander gezwungen, die Preise für ihre Produkte zu erhöhen. Die berühmten Stadtrestaurants, die Souvlaki (Gyros) verkaufen, haben in einigen den Preis auf 4 Euro festgesetzt!

Charakteristisch ist, dass in Psitopolio, im Osten von Thessaloniki gelegen, Gyros schon für 4,30 Euro verkauft werden. Die Fast-Food-Besitzer der Stadt sprechen von einem „Lebensmittelkrieg“, der parallel zur Situation in der Ukraine verläuft, schreibt parallaxmag.gr.

Hinzu kommen die hohen Energiekosten der Unternehmen, die jetzt erhebliche staatliche Unterstützungsmaßnahmen benötigen (andernfalls drohen viele Betriebe schlichtweg schließen), während hunderte Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

„Gut möglich, dass wir in einer Woche Souvlaki zum Preis von 4,5 Euro sehen!“, sagt der Unternehmer.

Warum die Preise stark gestiegen sind, erklären Geschäftsinhaber: „Als der Preis für Sonnenblumenöl 3 Euro pro Liter erreichte (trotz der Tatsache, dass wir es für 0,73 Euro gekauft haben), was wollen Sie, dass wir tun?“

Sie merken auch an, dass sie buchstäblich nicht wissen, was als nächstes passieren wird, da die Ereignisse des Krieges und der Energiekrise Auswirkungen auf die Lieferkette haben, wodurch Lieferanten fast jede Woche in Bezug auf die Verfügbarkeit von Rohstoffen „überrascht“ werden und Erhöhung ihrer Einkaufspreise (Öl, Fleisch, Kuchen).

„Wenn Souvlaki zwischen 4,30 und 4,5 Euro kostet, ist es nicht möglich, es für 4 Euro zu verkaufen“, heißt es in der Mitteilung. Außerdem sind die Mietpreise gestiegen.

Im Allgemeinen müssen die Gurte straffer gespannt werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure