Ein Polizist filmte seine Kolleginnen beim Umziehen vor dem Dienst

Ein Polizist, der beschuldigt wird, illegal eine Videokamera gefilmt zu haben, die in einer Umkleidekabine für Frauen installiert ist, wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Der Skandal brach aus, nachdem sich eine Kollegin darüber beschwert hatte, dass er auf einer regionalen Polizeidienststelle Frauen beim Umkleiden vor Arbeitsbeginn gefilmt habe.

Nach den gemachten Angaben lifo.gr, ein Polizeibeamter wurde wegen einer Tat, die am 7. Dezember 2018 stattfand, einmal der oben genannten Anklagen für schuldig befunden. In der Beschwerde heißt es, dass ein Polizist zwischen September und Dezember 2018 seine Kolleginnen in den Frauenumkleidekabinen beim Anziehen der Uniform gefilmt habe.

Der Polizist hat mindestens 25 Jahre in den Behörden gedient. Wie bekannt wurde, soll er sein Handy in einen Müllbeutel aus Plastik gesteckt und diesen im Videomodus geöffnet haben, um das Geschehen aufzuzeichnen. Die Polizistin, die die Erklärung verfasste, sagte, sie habe das Telefon in dem Paket bemerkt. Als sie das Gerät in die Hand nahm, stellte sie überrascht fest, dass es eingeschaltet war und im Videoaufnahmemodus arbeitete.

Der Polizist seinerseits wies den Vorwurf zurück und erklärte, er habe einfach „sein Handy in der Damenumkleide vergessen“. Gleichzeitig lockte er zu seinem eigenen Schutz seinen Verwandten und Freund an, der aussagte.

Die Staatsanwaltschaft befand den Mann für schuldig, und das Gericht lehnte die von der Verteidigung angebotene Strafmilderung ab (in Anbetracht der früheren langen Dienstzeit im Amt). Daraufhin wurde der Polizist zu einem Jahr Haft mit Bewährungsstrafe verurteilt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure