Fälschungen und Lügen rund um den Krieg in der Ukraine. Teil 7


Der Informationskrieg geht weiter und jede Nachricht muss viele Male überprüft werden, da die Zahl der Lügen und Desinformationen in dieser Welt bereits begonnen hat, aus dem Ruder zu laufen. Gleichzeitig hat die Ebene der Gemeinheit, Heuchelei, Unmenschlichkeit alle denkbaren Ebenen durchbrochen.

Wir setzen unsere Kolumne „Fake News über den Krieg in der Ukraine“ fort. Start siehe Teil Teil 1 , 2 3 , 4, fünf , 6

Fälschung #28 Der russische Außenminister Sergej Lawrow flog nachts nach Peking, aber sein Flugzeug drehte über Nowosibirsk um und kehrte nach Wnukowo zurück. deutsche zeitung Bild behauptet, Wladimir Putin habe dem Minister persönlich befohlen, dringend zurückzukehren.

Widerlegung:

Information Bild ist ironisch widerlegt Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, bei einem regelmäßigen Briefing mit Reportern. Auf die Bitte von Reportern, sich zu dem Material zu äußern, lachte er und schlug vor, „eine deutsche Zeitung danach zu fragen“.

Seitens Russlands wurde die Veröffentlichung von der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kritisiert. Ihr zufolge arbeitete Sergej Lawrow „bis spät in Smolenka“ und begann am frühen Morgen, Verhandlungen mit seinen Kollegen aus dem Nahen Osten in Moskau vorzubereiten.


Fälschung #29 In Russland wurde der stellvertretende Direktor der russischen Garde Roman Gavrilov festgenommen. Ihm wird die Veruntreuung von Geldern zur Unterstützung der Truppen der Nationalgarde vorgeworfen. Einschließlich für Einheiten, die an Feindseligkeiten in der Ukraine teilnehmen, berichten Telegrammkanäle.

Widerlegung: Der Abgeordnete der Staatsduma, Alexander Khinshtein, verweigerte Informationen über Gavrilovs Inhaftierung.

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure