Starkes Erdbeben in Japan

Erdbeben in Japan mit einer Stärke von 7,4 auf der Richterskala führten zu Verlusten und Zerstörungen, Hunderte von Opfern. Die Aufnahmen der Katastrophe erinnern an einen Horrorfilm.

Das Erdbeben traf kurz vor Mitternacht Ortszeit um 23:36 Uhr die Nordostküste Japans. Die Quelle befand sich im Pazifischen Ozean, in der Nähe der Insel Honshu, im Gebiet der Präfektur Fukushima, in einer Tiefe von 57 km.

Infolge seismischer Aktivitäten wurden nach vorläufigen Angaben mindestens 4 Menschen getötet, mehr als hundert verletzt, mehr als zwei Millionen Häuser blieben ohne Strom, auch in der japanischen Hauptstadt.

Mehr als 4.000 Haushalte in den Präfekturen Fukushima, Miyagi und Iwate blieben ohne Wasserversorgung. Beschädigte Straßen in den Städten Shiroishi und Tome (Präfektur Miyagi). In der Präfektur Fukushima ist ein niedriges Wohnhaus eingestürzt.

Der Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszug entgleiste zwischen Fukushima und Shiroishizao, niemand wurde bei dem Unfall verletzt. Der Verkehr von Zügen und Hochgeschwindigkeitszügen wurde in mehreren Richtungen unterbrochen. Viele Verkehrsverbindungen im nordöstlichen Teil des Archipels wurden halbiert. Nach seismischen Aktivitäten wurde eine Tsunami-Bedrohung ausgerufen, die aber später abgesagt wurde.

Das Erdbeben führte nach Angaben der Behörden nicht zu Notsituationen in Kernkraftwerken in der Region. Behörden und Unternehmen von Halbleiterherstellern bis hin zu großen Autoherstellern versuchen immer noch, die Schäden durch das verheerende Erdbeben abzuschätzen.

Premierminister Fumio Kishida sagte, die Behörden würden wegen der Möglichkeit eines weiteren großen Bebens in den nächsten 48 bis 72 Stunden wachsam bleiben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure