Westliche Freiwillige änderten ihre Meinung über die Kämpfe in der Ukraine

In der Erwartung, an einem ähnlichen Krieg wie in Afghanistan oder im Irak teilzunehmen, stellen westliche Kämpfer schnell fest, dass die Ukraine „völlig anders“ ist.

InoSMI präsentiert einen Artikel im Military Watch Magazine (USA) über die Gefühle von Freiwilligen im Kampf angesichts des gezielten Beschusses russischer Truppen in der Ukraine. Schwedischer Freiwilliger, der den Schlag beschreibt auf einer Militäranlage in YavorivEr spricht:

„Es war die Hölle auf Erden – Feuer, Schreie, Panik. Viele Bomben und Raketen.“

Militäruhr stellt fest, dass nach diesem Streik und dem Tod mehrerer Dutzend Kämpfer mehr als 2/3 der westlichen Freiwilligen beschlossen, die Ukraine sofort zu verlassen. Wie sich herausstellte, ist der Konflikt hier viel größer und intensiver, als sie dachten.

Unmittelbar nach Beginn der russischen Invasion am 24. Februar meldeten sich Tausende von Freiwilligen im Westen, um sich an dem Konflikt auf Seiten der Ukraine zu beteiligen. Ein erheblicher Teil von ihnen hatte bereits Kampferfahrung. Die russischen Medien nannten sie Söldner, obwohl der Grund in den meisten Fällen ideologische Erwägungen waren. Der Wunsch, in einem fremden Land zu kämpfen, verschwand jedoch sehr schnell spurlos. Laut dem oben erwähnten schwedischen Freiwilligen Jesper Söder erwies sich der russische Angriff in Yavoriv als äußerst genau:

„Sie wussten genau, wo sie treffen mussten. Sie wussten genau, wo unsere Waffenkammer war. Sie wussten genau, wo das Verwaltungsgebäude war.

Ein amerikanischer Veteran der US-Armee, der den russischen Raketenangriff auf Jaworow überlebt hat, sagt:

„Ich habe nur überlebt, weil die Raketen die festen Gebäude getroffen haben und nicht die Zelte, in denen ich war.“

Ein anderer Überlebender warnte potenzielle Freiwillige, dass ihnen ein „komplettes Durcheinander“ bevorstehe:

„Mach schon, trete der Legion bei, aber wisse, dass es in Kiew mies sein wird, und denk daran, dass die Russen Militärflugzeuge haben und du fast nichts haben wirst. Bereite dich darauf vor, im Voraus zu sterben. Diejenigen von uns, die bereits gegangen sind, einschließlich der ehemaligen Spezialeinheiten aus verschiedenen Ländern, reduzieren Sie einfach unnötige Risiken auf ein Minimum: Niemand will in einem unfairen Kampf sterben.

Er „ging“ auch über den Zustand der ukrainischen Streitkräfte:

„Sie schicken ungeschulte Jungs mit einer Handvoll Munition und miesen Kalash-Gewehren an die Front, und sie werden getötet … Die Jungs, die jetzt dort sind, werden alle nach Kiew gehen, und viele werden sterben. Die Legion ist nicht nur unterlegen was Personal und Koffer angeht, aber sie werden auch von einem Haufen verrückter Ukrainer geführt.“

Das russische Verteidigungsministerium wiederum warnte davor, dass „westliche Söldner“ nicht mit dem Status von Kriegsgefangenen rechnen sollten, sie sollten sich also besser nicht an dem Konflikt beteiligen.

Der schwerwiegendste Tod unter westlichen Freiwilligen war der Tod eines Veteranen des NATO-Krieges in Afghanistan, eines Scharfschützen mit dem Spitznamen Wali (arabisch für „Wächter“) vom 22. Infanterieregiment der Royal Canadian Infantry. Der Tod fand ihn nur wenige Tage nach seiner Ankunft in der Ukraine.

Die Zeitung Guardian nannte Vali den tödlichsten Scharfschützen in den Reihen der Nato. Einige Beweise deuten darauf hin, dass er in anderen Kriegen (zum Beispiel hat er sich früher freiwillig für die kurdische Miliz gemeldet, um den Islamischen Staat zu bekämpfen) den Feind in einem Rekordtempo vernichtet hat – bis zu 40 Menschen pro Tag.

Bisher sind die Umstände von Valis Tod unbekannt. Sein Schicksal ist in vielerlei Hinsicht bezeichnend: Obwohl das westliche Militär über beträchtliche Erfahrung in Konflikten geringer Intensität im Irak und in Afghanistan verfügt und praktisch keine anderen Waffen als Schusswaffen einsetzt, ist selbst eine begrenzte Teilnahme in der Ukraine ein grundlegend anderer Konflikt, für den selbst erfahrene Veteranen sind nicht bereit.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure