Der griechische Konsul aus Mariupol wird morgen in Athen eintreffen

Manolis Androulakis, der griechische Konsul in Mariupol, fliegt nach Angaben des griechischen Außenministeriums morgen von Bukarest nach Athen.

Am 20. März um 16:30 Uhr verlässt Herr Androulakis Rumänien mit einem TAROM-Flug. Am Athener Internationalen Flughafen „Eleftherios Venizelos“ wird der Diplomat vom Generalsekretär des griechischen Außenministeriums Themistoklis Demiris und Kostas Fragogiannis, stellvertretender Minister für Wirtschaftsdiplomatie und Außenbeziehungen, als Vertreter von Außenminister Nikos Dendias, der geschäftlich unterwegs ist, empfangen Reise.

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis kontaktierte den Generalkonsul in Mariupol, bemerkte seinen Mut und dankte ihm für seine Verantwortung bei der Erbringung professioneller Dienste. Ihr persönliches Treffen wird bald stattfinden, da jetzt der Ministerpräsident dran ist Selbstisolation mit Coronavirus, schreibt newsbeast.gr.

Der griechische Konsul war im Epizentrum militärische Ereignisse im belagerten Mariupol. Die Familie des Diplomaten bat die griechischen Behörden, den bequemsten Weg für seine Rückführung zu finden, da das Leben des Konsuls in Gefahr sei.

Am 16. März berichtete Außenminister Nikos Dendias dem parlamentarischen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, dass der griechische Konsul links aus dem belagerten Mariupol und ist auf dem Weg in die ukrainische Stadt Zaporozhye.

In den drei Tagen, die seit der Abreise des Konsuls aus Mariupol vergangen sind, liegt der Diplomat still war in der Ukraine. Nachdem er die Nacht in Zaporozhye verbracht hatte, machte er sich am Morgen auf den Weg zur Grenze. Wie das griechische Außenministerium mitteilte, war Herr Androulakis am 17. März in der Nähe von Uman und reiste am Morgen nach Moldawien ab, um seine Reise nach Griechenland fortzusetzen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure