Mini-Gipfel in Rom, Mitsotakis – online

Mario Draghi, Pedro Sanchez und Antonio Costa, die Ministerpräsidenten von Italien, Spanien und Portugal, trafen sich am Freitag zu einem Mini-„Mittelmeergipfel“ in Rom.

Sie kontaktierten auch den griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis per Videokonferenz, da er aufgrund eines positiven Coronavirus-Tests isoliert ist und nicht in die italienische Hauptstadt reisen konnte.

Ziel des Mini-Gipfels ist es, vor dem bevorstehenden Treffen des Europäischen Rates nächste Woche einen Konsens über die Reform der europäischen Energiemärkte und die Senkung der Energiepreise zu finden. Auch der Krieg in der Ukraine stand auf der Tagesordnung. euronews.

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi forderte angesichts der Situation in der Landwirtschaft, im Transportwesen und in anderen Sektoren aufgrund der deutlich gestiegenen Strom- und Kraftstoffpreise dringendes Handeln:

„Die Europäische Union hat mit Einigkeit und Entschlossenheit auf die Aggression gegen die Ukraine reagiert. Jetzt muss sie die gleiche Einigkeit und die gleiche Entschlossenheit bei der Bewältigung unserer Krisen finden, von denen es viele gibt: Eine davon ist Energie, aber nicht die einzige. „

Mario Draghi betonte die Bedeutung der Südküste des Kontinents für die Versorgung des restlichen Europas und die Notwendigkeit, an der Diversifizierung der Energieversorgung und der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen zu arbeiten, um die Energieabhängigkeit von Russland zu verringern. Er sagte: „Das Erreichen einer präventiven Einigung ist das Ziel des Treffens.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure