Uno warnt "Hurrikan des Hungers"

UN-Generalsekretär António Guterres warnt vor einem „Hungerorkan“ durch den Krieg in der Ukraine. Es hat bereits Lieferketten unterbrochen und einen starken Preisanstieg verursacht – für Lebensmittel, Treibstoff, Transport.

In einem Tweet vom Samstag stellt der NATO-Generalsekretär fest, dass Krieg den Zusammenbruch des globalen Ernährungssystems und Massenhunger auf der Welt verursachen könnte:

„Der Krieg in der Ukraine stört bereits Lieferketten und lässt die Preise für Treibstoff, Lebensmittel und Transportmittel in die Höhe schnellen. Wir müssen alles tun, um einen Hungersturm und den Zusammenbruch des globalen Ernährungssystems zu verhindern.“

Und die Europäische Kommission warnte derweil vor einer möglichen Hungersnot in der Ukraine selbst. Janez Lenarcic, EU-Kommissar für Krisenmanagement und humanitäre Hilfe, sagt im Interview mit der Welt am Sonntag:

„Menschen in belagerten Städten befinden sich in apokalyptischen Zuständen: kein Essen, kein Wasser, keine medizinische Versorgung und kein Ausweg.“

Er glaubt, dass die humanitäre Krise in der Ukraine bereits einen kritischen Punkt erreicht hat, aber die Situation könnte noch schlimmer werden, schreibt er bb.lv

Bereits Anfang März schrieb unsere Publikation, dass der Krieg in der Ukraine buchstäblich war zerstört Weltmärkte. Am Montag, dem 7. März, schossen die Gas- und Ölpreise in die Höhe und die Aktienmärkte stürzten ab. Die europäischen Aktienmärkte eröffneten am 6. März mit einem starken Rückgang der Indizes. Die Weltwirtschaft fliegt wegen des Krieges in der Ukraine in den Abgrund. Am besorgniserregendsten ist jedoch der starke Anstieg der Lebensmittelpreise.

Die Lebensmittelpreise – von Mais und Weizen bis hin zu Fleisch und Zucker – begannen heute nicht zu steigen. Bereits im Jahr 2020 begannen die Preise der Produkte aufgrund der weltweit ausgebrochenen Pandemie zu steigen, die Preise wollten auch in der Zeit, als das Coronavirus allmählich zurückging, nicht sinken. Und jetzt hat die Politik kurzerhand eingegriffen und die Preise in die Höhe getrieben.

Die Lebensmittelpreise – von Mais und Weizen bis hin zu Fleisch und Zucker – begannen heute nicht zu steigen. Bereits im Jahr 2020 begannen die Preise der Produkte aufgrund der weltweit ausgebrochenen Pandemie zu steigen, die Preise wollten auch in der Zeit, als das Coronavirus allmählich zurückging, nicht sinken. Und jetzt hat die Politik kurzerhand eingegriffen und die Preise in die Höhe getrieben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure