Karwoche: Fehlende Impfungen werden „deaktiviert“

Griechenland wird bis zum Sommer (fast) wieder normal sein, da die Regierung trotz steigender Fälle und Krankenhausaufenthalte beabsichtigt, die Pandemie im Hinblick auf die Sommersaison, beginnend mit der Karwoche, zu „beenden“.

Es wird erwartet, dass die Aufhebung des „Covid-Passes“, d.h. die Vorlage eines Impfpasses oder einer Krankmeldung zum Besuch eines Gastronomiebetriebes erfolgt ab dem 18. April (Grünmontag).

Dies bedeutet, dass jeder, unabhängig vom Impfstatus, die Innenhallen von Cafés, Tavernen und Restaurants betreten kann, wie Professor Gikas Maiorkinis in einem Interview mit SKAI feststellte.

Als „Manna des Himmels“ warten auf diese Entscheidung Gastronomie-Unternehmer, die glauben, dass ihnen die Abschaffung des Impfpasses und die strenge Kontrolle sehr helfen und ihnen „aufatmen“ werden, schreibt newsbreak.gr.

Zur Aufhebung der Maskenpflicht in Innenräumen kommentierte Herr Maiorkinis: „Irgendwann, noch vor dem Sommer, wird sie abgesagt. Logischerweise primär in professionellen Räumlichkeiten. Schließlich wird das Tragen einer Maske im öffentlichen Nahverkehr und an einigen anderen Orten wie Supermärkten und Geschäften aufgehoben. Aber sie wird definitiv in Krankenhäusern und Pflegeheimen bleiben.“

In Bezug auf die Schulen erinnern wir Sie daran, dass Kyriakos Mitsotakis auch dort die Aufhebung der Maske angekündigt hat, während Gikas Majorkinis angab: „Es besteht eine mittlere Wahrscheinlichkeit, dass die Verwendung der Maske nach der Rückkehr aus den Osterferien abgebrochen wird.“

Laut Experten und Politikern sind eine Maske und ein Impfpass die beiden Maßnahmen, die als erstes gestrichen werden, wenn Druck auf das Gesundheitssystem ausgeübt wird.

Es besteht jedoch die Befürchtung, dass ab etwa Oktober, sobald die Touristen abreisen, wieder alles „zur Normalität“ zurückkehrt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure