Das Winterwetter hält bis Mittwoch an, Schnee wird erwartet

Mit einer Erwärmung ist erst am Mittwoch zu rechnen, im Gegenteil, der Winter hat es eilig, endlich mit starken Winden und Frösten zu nerven.

Der Nationale Meteorologische Dienst warnt davor, dass trotz der Frühlings-Tagundnachtgleiche, die dieses Jahr am 20. März kam, schlechtes Winterwetter seine Positionen nicht aufgibt. In den kommenden Tagen wird das Wetter windig und die Kälte wird von heftigen Schneefällen begleitet. Im meteorologischen Notfallbulletin heißt es:

Sehr kaltes Wetter mit zunehmenden Winden in der Ägäis wird bis Mittwoch (23.03.2022) anhalten und die Intensität des Schneefalls im östlichen Teil des Landes am Dienstag (22.03.2022) in den Bergen verschlechtern / Hochebenen und sogar in Gebieten mit geringerer Höhe über dem Meeresspiegel auf dem Festland. Schneefall am Dienstag, stellenweise stark.

IN Montag, 21. März In Thessalien, Sterea, Euböa und Ost-/Zentralpeloponnes schneit es zeitweise mit leichter bis mäßiger Intensität, selbst in Gebieten mit geringer Höhe. In den Bergen und Halbbergen Kretas wird der lokale Schneefall stark sein.

Im Dienstag, 22. März ab Mittag wird eine allmähliche Zunahme der Schneefälle in Mittelgriechenland, Euböa, Thessalien, Sporaden, Zentralmakedonien (hauptsächlich Chalkidiki), Ostmakedonien und Thrakien, Ostpeloponnes und Kreta, in gebirgigen und halbgebirgigen Gebieten, möglicherweise in geringerer Höhe, erwartet . Am Nachmittag werden in den oben genannten Regionen, auf den Kykladen und auf dem Dodekanes, lokale starke Regenfälle erwartet.

IN Mittwoch, 23. März Schneefall wird auf wenige Regionen beschränkt sein – er wird im östlichen Teil von Mittelgriechenland, Euböa und Kreta erwartet. Nach dem Mittag werde es zu einer allmählichen Abschwächung der Niederschläge kommen, schreibt newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure