Erdogan bietet russischen Oligarchen Asyl an


An dem Tag, an dem die russische Invasion in der Ukraine begann, gab der türkische Präsident Tayyip Erdogan Etem Sandzak in seinem bekannt strengen Stil die letzten Anweisungen.

Bald wird dieser Mann einen Sonderflug nach Moskau besteigen, wo sein Platz im Außenministerium bereits gebucht ist. Dieser Sanjak ist nicht nur jemand. Er ist der „persönliche Oligarch“ von Tayyip Erdogan. Er gilt als einer der reichsten Menschen der Türkei, obwohl er mit einer kleinen Apotheke anfing, in der er statt Drogen Fleisch und Milch verkaufte. Einst entdeckte ihn das Erdogan-System und machte ihn zu einer zentralen Figur im Wirtschaftsleben des Landes, das ihn mit Fernsehsendern, allen möglichen Unternehmen und natürlich viel Geld ausstattete.

Erdogan mit Etem Sanjak


Dieser Sandschak traf am ersten Kriegstag in Moskau ein. Dort traf er sich mit dem stellvertretenden Außenminister Russlands und nach Verhandlungen, als er das Ministerium verließ, sagte er im russischen Fernsehen, dass „die NATO ein Krebsgeschwür ist und dass die NATO die Ukraine tötet“. Jeder weiß, dass er der Mann von Erdogan ist, dessen Land Teil der NATO ist, aber in solchen Momenten solche Worte…

Damit kehrte Sandzak in die Türkei zurück, wo folgendes Phänomen beobachtet wurde: Vertreter der regierenden AKP-Partei gaben Erklärungen gegen die NATO ab, und Erdogans Schwiegersohn Bayraktar veröffentlichte Fotos und Videos mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, während er benannte Drohnen schickte nach ihm in die Ukraine.

Etwa 24 Stunden später bestieg der prominente russische Oligarch Roman Abramowitsch eines seiner Flugzeuge und landete in Tel Aviv. Es ist bekannt, dass Abramovich ein Jude nach Nationalität ist und ein beträchtliches Vermögen in Israel hat. Er wird unrasiert, ungepflegt und müde am Flughafen Ben Gurion fotografiert, kurz bevor er mit seinem Flugzeug nach Istanbul aufbricht. Von dort flog er am nächsten Morgen nach Moskau. Seine Superyacht Solaris kam am Montagmorgen im Hafen von Alikarnasos gegenüber von Kos an und versuchte anzudocken. Vergeblich, denn in Schlauchbooten warteten Ukrainer auf ihn, die die Jacht am Anlegen hinderten und Transparente mit der Aufschrift „Stoppt den Krieg“ hissten.

Vorschau

Dann griffen die türkischen Behörden ein und nahmen die Ukrainer natürlich fest, damit Abramowitschs Jacht sicher festmachen konnte. Zur gleichen Zeit wurde vor der Küste Ostkretas und in neutralen Gewässern, um Probleme zu vermeiden, eine andere Abramovich-Yacht, die berühmte Eclipse, gesichtet, die sich jetzt in Montenegro befindet, aber Gerüchten zufolge auch dorthin überführt werden soll Truthahn.

Türkische soziale Netzwerke diskutieren seit vielen Tagen über die neue Politik des Landes. Mit anderen Worten, die Türkei hat die Chance, ein riesiger „Waschsalon“ für russische Oligarchen zu werden, die versuchen, ihr Eigentum und ihre Einlagen vor dem Tsunami der ihnen auferlegten Sanktionen zu retten.

Es scheint, dass der Sondergesandte von Tayyip Erdogan, Etem Sanjak, am Tag des Kriegsbeginns weit mehr als nur einen Arbeitsbesuch im russischen Außenministerium abgestattet hat. Er schien der russischen Seite vorzuschlagen, in der Türkei einen sicheren Hafen für all diejenigen zu schaffen, die mit den Problemen westlicher Sanktionen gegen die russische Wirtschaft und ihre Oligarchen konfrontiert sind.

Vorschau

Den Platz von Weißrussland, das nun den äußerst vorteilhaften Status eines Vermittlers zwischen dem sanktionierten Russland und dem Westen verloren hat, nimmt nun eindeutig die Türkei ein. Dafür verfügt sie über einen reichen Erfahrungsschatz. Erdogan hat vor vielen Jahren die notwendigen Voraussetzungen für den ungehinderten Transport und Verkauf von iranischem Gold geschaffen und auch den Transport von iranischem Öl durch Schmuggel zu Käufern organisiert. Der Fall des persischen Goldes ist in die Geschichte eingegangen und wird in den USA als Halk-Bank-Skandal behandelt.

Basierend auf der Veröffentlichung Zugla



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure