Explosion in Greven: Es besteht praktisch keine Hoffnung, die drei Vermissten zu finden

Rettungskräfte, die am Ort der Explosion in Itea arbeiten, melden den Fund menschlicher Gliedmaßen, die offenbar den vermissten Arbeitern gehören.

Daher sind die Chancen, Überlebende nach solchen zu finden starke Explosion, die sich um 08:15 Uhr morgens im Dynamitwerk ELTEK ereigneten, sind praktisch Null. Die Überreste wurden von Feuerwehrleuten und Polizisten entdeckt, die das Gebiet um die Anlage durchkämmten.

Zwei EMAK-Teams aus Ioannina und Larisa trafen vor Ort ein, um Hilfe zu leisten. Nach Angaben des regionalen Kommandanten der Feuerwehr, Sotirios Corella, beginnt laut ΑΠΕ ΜΠΕ eine Untersuchung am Ort des Vorfalls – EMAK muss den Ort zunächst auf das Vorhandensein von Sprengstoffrückständen inspizieren. Eine Brigade von Polizeifeuerwehrleuten aus Thessaloniki ist ebenfalls im Werk eingetroffen, um das Explosionsgebiet zu „kämmen“, „und danach werden die EMAK-Kämpfer zur Sache gehen.

Nach Angaben der Athener Nachrichtenagentur ist das Gebäude vollständig zerstört, und die umliegenden Felder sind mit Eisen- und Betonstücken bedeckt. Das Hauptgebäude, in dem Sprengstoff hergestellt wurde, wurde aus Sicherheitsgründen sozusagen im Boden „versenkt“, da bis auf den Haupteingang alle seine Flächen mit meterhohen Wällen bedeckt waren. In den Lagerbereichen der Fabrik gibt es außer zerbrochenen Fenstern keine Probleme, und die Menge an gelagertem Sprengstoff oder Ammoniak ist ungefährlich.

ΕΛΤΕΚ veröffentlichte eine Meldung, dass sich heute gegen 08:45 Uhr aus unbekannter Ursache ein schwerer Unfall ereignet hat:

„Die Anlage funktionierte legal und in voller Übereinstimmung mit allen Sicherheitsstandards des Gesetzes. Das Unternehmen aktivierte sofort den Vorfallmanagement- und Reaktionsplan und nahm direkten Kontakt mit den Behörden auf. Bisher wurden drei Kollegen als vermisst bestätigt. In dieser Phase sind alle unsere Handlungen und Gedanken bei unseren Kollegen und ihren Familien, mit denen das Unternehmen bereits Kontakt aufgenommen hat.

Das Unternehmen kooperiert in vollem Umfang mit den Behörden bei der Untersuchung der Unfallursachen. Sie werde nach Erhalt von Informationen eine neue Ankündigung machen, heißt es in der Erklärung. newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure