Piräus: Leiche einer 44-jährigen Frau im Hafen gefunden

Am Liegeplatz E8 im Hafen von Piräus wurde am Sonntagmorgen eine leblose Frau gefunden.

Beamte der zuständigen Abteilung trafen am Tatort ein, und die 44-jährige Frau wurde von einem EKAB-Krankenwagen in das Piraeus Tzanio General Hospital gebracht, wo Ärzte ihren Tod erklärten.

Die Autopsie wird im Auftrag der 1. Hafenbehörde durchgeführt.

Die Behörden führen Ermittlungen durch und wollen den Zusammenhang zwischen dem Tod einer Frau und den Vorfällen im Hafen am Tag zuvor feststellen (bzw. widerlegen). Berücksichtigt werden alle Todesarten: natürliche Todesursachen, Konsum illegaler Substanzen (Drogen), Suizid und krimineller Hintergrund.

Wie berichtet Athener NachrichtenMitglieder der griechischen kommunistischen Partei KKE bewarfen NATO-Schiffe im Hafen von Piräus mit Farbe.

Mitglieder der ΚΚΕ und ΚΝΕ „machten klar, dass NATO-Schiffe im Hafen von Piräus nicht willkommen sind“, heißt es in ihrer Erklärung. Die Aktion fand am Samstagmorgen, 19. März, statt. Das im Hafen vor Anker liegende Schiff der Nordatlantischen Allianz wurde den Angaben zufolge beschädigt newsbeast.gr.

Mitgliedern der KKE gelang es, sich dem Liegeplatz des NATO-Kriegsschiffs SNMG2 zu nähern und Farbe auf die kanadische Fregatte „HCMS MONTREAL FFH336“ zu werfen – als Teil ihres Protests gegen NATO-Streitkräfte und gegen die Teilnahme Griechenlands am Krieg in der Ukraine.

Mitglieder der ΚΚΕ und ΚΝΕ „machten klar, dass NATO-Schiffe im Hafen von Piräus nicht willkommen sind“, heißt es in ihrer Erklärung. Die Aktion fand am Samstagmorgen, 19. März, statt. Das im Hafen vor Anker liegende Schiff der Nordatlantischen Allianz wurde den Angaben zufolge beschädigt newsbeast.gr.

Mitgliedern der KKE gelang es, sich dem Liegeplatz des NATO-Kriegsschiffs SNMG2 zu nähern und Farbe auf die kanadische Fregatte „HCMS MONTREAL FFH336“ zu werfen – als Teil ihres Protests gegen NATO-Streitkräfte und gegen die Teilnahme Griechenlands am Krieg in der Ukraine.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure