Schock: Eine von ihrem Mann geschlagene Frau wurde gerade noch gerettet

Ein weiterer schockierender Fall von häuslicher Gewalt ereignete sich auf Kreta. Eine 56-jährige Frau wurde von ihrem 62-jährigen Ehemann schwer geschlagen. Das Verbrechen ereignete sich im Dorf der Gemeinde Phaistos (Kreta).

Alles begann am Sonntagmittag, als die in Deutschland lebenden Kinder der Frau die Polizei riefen und sagten, dass ihre Mutter sie seit 3-4 Tagen nicht erreichen konnte.

Wenn sie ihren Vater fragten, wo ihre Mutter sei, fand er immer wieder Ausreden, zum Beispiel, dass „sie Tabletten genommen und den ganzen Tag geschlafen“ habe, und bei anderen Gelegenheiten, dass sie nicht zu Hause sei.

Die Polizei von Phaistos mobilisierte sofort und fand nach einer Durchsuchung der Wohnung des Paares eine nackte Frau in schlechtem Zustand mit einem Puls von nahezu Null. Wie ein Polizist gegenüber ekriti beschrieb: „Wenn wir etwas zu spät gekommen wären, wäre sie bereits gestorben.“

Die Frau, die sich in einem beklagenswerten Zustand befand, wurde in das Myron Medical Center (Κέντρο Υγείας Μοιρών) gebracht. Die Ärzte gaben an, dass die Patientin zusätzlich zu ihrem schlechten Zustand mit Flüssiggas (!) übergossen wurde. Anscheinend beabsichtigte der Monster-Ehemann, die Leiche seiner Frau zu verbrennen, obwohl sie noch am Leben war.

Als die Polizei das Haus des Paares betrat, fanden sie eine offene Gasflasche (πετρογκάζ) und eine Frau in der Nähe.

Das Opfer wurde dringend vom medizinischen Zentrum in das Venizelio-Krankenhaus verlegt, wo sie derzeit behandelt wird, schreibt in.gr.

Was den Täter betrifft, sagte eine Quelle der Polizei, dass jeder, der es wagte, etwas über den Mann zu sagen, sagte, er sei „sehr gefährlich“ und habe in der Vergangenheit ein ähnliches sadistisches Verhalten gezeigt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure