Mariupol: Russland angeboten, Ukraine abgelehnt

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation bot dem ukrainischen Militär aus Mariupol an, die Stadt zu verlassen und in die von Kiew kontrollierten Gebiete einzudringen. Als Reaktion darauf erklärte die Ukraine, dass das Militär die Waffen nicht niederlegen und die belagerte Stadt nicht verlassen werde.

Mikhail Mizintsev, Leiter des Nationalen Verteidigungskontrollzentrums Russlands, sagt:

„Wir rufen Einheiten der Streitkräfte der Ukraine, Territorialverteidigungsbataillone und ausländische Söldner auf, die Feindseligkeiten einzustellen, ihre Waffen niederzulegen und entlang der mit der ukrainischen Seite vereinbarten humanitären Korridore in die von Kiew kontrollierten Gebiete einzudringen.“

Moskau bat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, die Vereinten Nationen und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, diese Operation praktisch zu unterstützen und zu überwachen, damit nach der Entlassung des Militärs Zivilisten in der Stadt evakuiert werden könnten. Die russische Seite behauptet, dass ukrainische Soldaten ihre Rettung verhindern, indem sie sie als menschliche Schutzschilde benutzen.

Im Stadtteil Podolsky der ukrainischen Hauptstadt wurde in der Nacht zum Montag ein Einkaufszentrum beschossen, danach brach ein mächtiges Feuer aus, Explosionen waren zu hören. Der Bürgermeister von Kiew spricht von Toten und Verwundeten.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte einen Raketenangriff auf das Einkaufszentrum Vynohradar in Kiew. Sie behaupten, dass das ukrainische Militär von diesem Bereich aus von MLRS auf russische Stellungen geschossen habe und der Bereich des Einkaufszentrums zur Lagerung von Munition genutzt worden sei.

Auch das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation bestätigte den Angriff mit einer Hyperschallrakete „Dolch“ auf einer Militäranlage im Gebiet Iwano-Frankiwsk. Sie sagen, dass „das geschützte unterirdische Arsenal in der Bergregion, das zu Sowjetzeiten zur Lagerung von Spezialmunition und Raketen gebaut wurde, zerstört wurde“. Das russische Verteidigungsministerium sagt, dass der Einsatz von „Dolchen“ im Krieg mit der Ukraine fortgesetzt wird.

Zuvor hatte die ukrainische Seite einen Luftangriff auf eine Kunstschule im belagerten Mariupol gemeldet. Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj sagt:

„Im belagerten Mariupol warfen russische Flugzeuge eine Bombe auf eine Kunstschule. Dort versteckten sich Menschen. Sie versteckten sich vor Beschuss, vor Bombenangriffen. Es gab keine Militärstellungen.

Auch Charkiw wurde am vergangenen Wochenende stark beschossen, die meisten Einwohner haben es bereits verlassen. Insgesamt in der Ukraine Flüchtlinge wurde ein Viertel der Bevölkerung – bis zu 10 Millionen Menschen. Das Kriegsrecht im Land wurde bis zum 25. April verlängert.

Wolodymyr Selenskyj, der den Westen wiederholt aufgefordert hat, den Himmel über der Ukraine zu schließen, wandte sich an Israel. In einer Rede vor der Knesset forderte er Israel auf, die Neutralitätspolitik aufzugeben und Kiew mit dem Raketenabwehrsystem Iron Dome zu beliefern, das er als das beste der Welt bezeichnete, schreibt er euronews.

In seiner Ansprache an die Länder der Welt erinnerte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj daran, wie ein Luftangriffssignal klingt, und forderte erneut härtere Sanktionen gegen Russland:

„Bitte sponsern Sie nicht die Kriegsmaschinerie dieses Landes, Russland. Keinen einzigen Euro an die Besatzer, sperrt alle eure Häfen für sie, liefert keine Waren, verweigert russische Energieträger, drängt Russland, die Ukraine zu verlassen.“

Ukrainische Behörden beschuldigen Russland, eine Chemiefabrik in der Stadt Sumy beschossen zu haben – es gab ein Ammoniakleck, das eine ernsthafte Bedrohung für die Anwohner darstellte. Der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konashenkov, weist diese Behauptungen zurück und erklärt, dass das russische Militär keine Chemieunternehmen angreift.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure