Yacht Abramovich SOLARIS in Bodrum, ECLIPSE – vor der Küste von Rhodos


Türkische Medien berichteten am Montag, dass die Superyacht Solaris des sanktionierten russischen Oligarchen Roman Abramovich im türkischen Ägäis-Resort Bodrum angedockt ist. Eine Gruppe junger Segler aus der Ukraine, die auf einem Schlauchboot protestierten, wurde festgenommen.

Die Solaris hat nach einer achttägigen Reise im Mittelmeer in Bodrum angelegt. Sie wurde am Freitag südlich von Kreta und am Sonntag vor der Küste von Rhodos gesichtet, bevor sie nach Süden in die Türkei aufbrach.

Entsprechend Assoziierte Presseversuchte ein Jugendteam ukrainischer Segler, die Superyacht von Abramovich daran zu hindern, im Hafen festzumachen.

„Segelteam der Ukraine“ ist ein Kinder- und Jugendteam von Seglern aus Odessa, das derzeit in der Türkei trainiert. Die Trainer erfuhren, dass sich Abramovichs Yacht in Bodrum niedergelassen hatte, um der Verhaftung zu entgehen.

Daraufhin standen Segler mit ihrer Kutsche zwischen Schiff und Pier und versuchten zu verhindern, dass das Schiff im türkischen Hafen Festmacher auswarf. Baza berichtet, dass „alles mit der Ankunft der Polizei endete und Abramovichs Jacht freigelassen werden musste“.

Unterdessen ist am Mittwoch Abramovichs zweite Luxusyacht ECLIPSE im türkischen Marmaris eingetroffen. Nach Angaben des Unternehmens SeeverkehrAbramovichs Superyacht, die ungefähr einen Tag im Meer in der Nähe von Rhodos trieb, machte am Pier A Doc von Marmaris fest.

Vorschau
Vorschau

Bestätigt unsere Informationendass Roman Abramovich beschloss, seine beiden Luxusyachten in die Türkei zu verlegen, um sie vor einer möglichen Beschlagnahme zu schützen.

Wie wir berichteten vorherRoman Abramovich, stimmte bei einem Treffen mit Erdogans „Taschen-Oligarchen“ Etem Sanjak wohl zu, dass die Türkei ein sicherer Hafen für seine Yachten und andere Vermögenswerte werden würde.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure