Mörder des 7-jährigen Andreas tot in Zelle aufgefunden

Ein 33-jähriger Pole, der den kleinen Sohn seines Mitbewohners, den 7-jährigen Andreas, in Kipseli getötet und seinen Leichnam 5 Jahre lang versteckt hatte, wurde tot in einer Zelle aufgefunden.

Wegen des brutalen Mordes an einem 7-jährigen Kind in Kypseli Organisation „Kinderlächeln“ verurteilte das System und wandte sich an die gesamte griechische Gesellschaft:

Ein Mann, der gestanden hatte, ein Kind getötet zu haben, wurde mit einem Laken um den Hals in einer Zelle des Korfu-Gefängnisses gefunden, in dem er festgehalten wurde. Nach ersten Informationen nahm er sich das Leben, er konnte die Gewissensbisse hoffentlich nicht ertragen. Berichte werden jedoch eine Untersuchung durchgeführt, um diese Version zu bestätigen newsbeast.gr.

Die Details dieses brutalen Mordes schockierten ganz Griechenland. Knochen in Kipseli getötet Der siebenjährige Andreas wurde fünf Jahre lang in einem von der Polizei gefundenen Werkzeugkasten auf dem Balkon der Wohnung seiner Mutter, einer Einwanderin aus Polen, festgehalten.

Das Leben eines Jungen kann nicht glücklich genannt werden. Ständig ertrug er das Mobbing durch den 33-jährigen Mitbewohner seiner Mutter, einen Alkohol- und Drogenabhängigen, bis alles eines Tages in einer Tragödie endete. Später gab der Mann während des Verhörs zu, dass er an diesem schicksalhaften Tag den kleinen Sohn seines Mitbewohners erneut bestraft hatte, indem er ihm das Essen entzog und ihn zwang, mehrere Stunden an einem Ort zu stehen. Als Reaktion auf die Proteste des Jungen umwickelte er Nase und Mund des Kindes mit Klebeband, wodurch es als Märtyrer an Erstickung starb.

In einem alten Holzsofa auf dem Balkon wurde eine Werkzeugkiste mit dem entsetzlichen Inhalt, den Überresten eines Kindes, entdeckt. Die Mutter des verstorbenen Kindes wurde festgenommen, ihr Verhalten löste jedoch einen Schock aus. Die Frau bestritt alle Anschuldigungen, kooperierte nicht mit den Ermittlungen, entschuldigte sich nicht und blieb auch nach außen absolut teilnahmslos.

Wie sich herausstellte, hatte die Frau (es ist schwer, sie Mutter zu nennen!) ein weiteres Kind – ein Mädchen, das jetzt in einer Pflegefamilie lebt. Wie ihr toter Bruder litt sie oft unter den Angriffen und dem missbräuchlichen Verhalten ihres drogenabhängigen Stiefvaters. Kleine JohannaIm Beisein einer Kinderpsychologin erzählte sie der Polizei von den schrecklichen Jahren ihrer frühen Kindheit. Die Offenbarungen eines Kindes können nicht ruhig angehört werden. Was zwei kleine Kinder durchgemacht haben – Joanna und ihr ermordeter Bruder – passt einfach nicht in den Kopf.

Joanna schilderte der Polizei alles, was passiert war, und offenbarte den Schrecken ihrer Existenz: über die Folter und Misshandlung, die die Kinder von der polnischen Partnerin ihrer Mutter erlitten, sowie über die völlige Gleichgültigkeit ihrer Mutter Christina-Claudia M… 2017, als Andreas wurde getötet, das Mädchen war acht Jahre alt. Die Leiche des Jungen wurde fünf Jahre lang in Kipseli versteckt – zuerst in einer Betongrube, dann in einer Werkzeugkiste eines polnischen Killers. Mit der vollen Zustimmung und Unterstützung der Mutter des Kindes. Der Polizeibericht enthält Zeugenaussagen aus den Worten des Mädchens:

Bestrafungen waren sehr häufig. Ihre Mutter hat ihre Mitbewohnerin nie aufgehalten. Meistens ließen Eltern ihre Kinder hungrig zurück. Manchmal, wenn sie von der Bestrafung Spuren an Körper und Gesicht hatten, gingen die Geschwister nicht zur Schule, damit niemand sie sehen konnte. Das Mädchen erinnert sich auch an den Tag, als Marios (Mutters Mitbewohner) die Zange von seinem Arbeitsgerät nahm und Andreas Finger drückte.

Wegen des brutalen Mordes an einem 7-jährigen Kind in Kypseli Organisation „Kinderlächeln“ verurteilte das System und wandte sich an die gesamte griechische Gesellschaft:

Es ist schrecklich, dass sich in den Händen von Monstern, einer 29-jährigen Mutter und ihrem 33-jährigen Partner, zwei kleine Kinder befanden. Nur das Mädchen wurde gerettet. Das ist unverzeihlich und weist auf die Unvollkommenheit des Systems hin.

Es ist schrecklich, dass sich in den Händen von Monstern, einer 29-jährigen Mutter und ihrem 33-jährigen Partner, zwei kleine Kinder befanden. Nur das Mädchen wurde gerettet. Das ist unverzeihlich und weist auf die Unvollkommenheit des Systems hin.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure