Alkis-Kabanu-Straße und Gedenktafel in Thessaloniki

In Gedenken an einen bei einem Fanangriff brutal ermordeten jungen Studenten wird die Straße in Thessaloniki, in der das Verbrechen begangen wurde, nach ihm benannt.

Daran erinnern, dass ein 19-jähriger junger Mann an Stichwunden starb, zwei seiner Freunde erhielten mehrere Stiche als Folge einer Nacht Angriffe von Fangruppen in Thessaloniki.

Der erste, der festgenommen wurde, war ein Albaner, der für seine „Fan-Gewalt“ bekannt war. Wie sich herausstellte, festgenommen Verdacht auf Mord Alkisa Kabanosa wartet immer noch auf den Prozess wegen Körperverletzung aus dem Jahr 2019.

Einer nach dem anderen landeten 12 Teilnehmer an den brutalen Schlägen und Morden in den Händen der Polizei. Gleichzeitig leugnete jeder der Verdächtigen, dass er es war, der zugefügt hatte tödliche Wunde zum Opfer.

Aber die Ermittlungen gehen weiter, alle Täter bekommen, was sie verdienen, und jetzt reden wir über etwas anderes. Der Ausschuss für die Namen von Straßen, Plätzen und Stadtteilen der Stadt Thessaloniki hat in seiner gestrigen Sitzung die Umbenennung der Gazi-Straße im Stadtteil Harilau in Alkisa-Kabanu-Straße zum Gedenken an den verstorbenen 19-jährigen Studenten genehmigt. Petros Lekakis, Präsident des Stadtrats von Thessaloniki und Vorsitzender des Namenskomitees, sagte gegenüber der Athens Macedonian News Agency:

„Wir als Stadtrat waren uns vom ersten Moment an einig, dass das Andenken an den jungen Mann, der bei einem Fanangriff getötet wurde und dessen Tod ganz Griechenland erschütterte, geehrt werden sollte. Das ist das Mindeste, was wir tun können der Gemeinde Thessaloniki. Die Erinnerung an Alkis sollte weiterleben, und diese Straße sollte uns daran erinnern, dass ein solcher Vorfall nie wieder passieren sollte.“

AS Aris reichte einen Antrag auf Umbenennung der Straße und einen schriftlichen Antrag an die Stadtverwaltung von Thessaloniki ein, um am Ort des Mordes an Alkis eine Gedenktafel anzubringen. Daraufhin erließ der Stadtrat der Kerngemeinde einen Auftrag an das Stadtplanungsamt am Aufstellungsort.

Gemäß den Empfehlungen des Stadtrates wird es mit Zustimmung der Eigentümer des Hauses an dem Gebäude aufgestellt, in dem der 19-jährige Student starb. Die Kosten trägt der Amateursportverein „Aris“, berichtet er newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure