Kyriakos Mitsotakis: „EU-Gipfel hat sich auf Energie geeinigt“

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis sprach auf der gestrigen Pressekonferenz in Brüssel im Anschluss an die NATO und EUsagte, die Europäische Union habe sich in der Energiefrage geeinigt:

„Der langwierige EU-Gipfel ist gerade zu Ende gegangen, heute fand eine ziemlich schwierige Diskussion über das große Energieproblem statt. Sie endete glücklicherweise erfolgreich mit einer allgemeinen Einigung über den Text. Die Europäische Kommission hat versprochen, bis Mai Vorschläge zum Stromeinkauf in Europa vorzulegen und die Verzerrungen des extrem hohen Erdgaspreises zu korrigieren.“

Der griechische Ministerpräsident stellte fest, dass die Diskussionen über Energiefragen ziemlich kompliziert seien, da es unterschiedliche Meinungen darüber gebe, wie man auf den explosionsartigen Anstieg der Erdgaspreise reagieren solle. Aber die Parteien konnten sich einigen, und die Europäische Kommission wurde beauftragt, den Markt zu untersuchen, mit allen Akteuren zu sprechen und die effizienteste und effektivste Lösung zu erarbeiten. Das kann zum Beispiel die obere Klammer bei den Gaspreisen sein.

Mitsotakis sagte, niemand habe erwartet, dass die Gaspreise so hoch steigen würden. Für Ermutigung und Zufriedenheit unter den Teilnehmern des Gipfels sorgte die Nachricht, dass über eine langfristige Gasversorgung durch die USA und LNG-Produzenten diskutiert werde.

Mitsotakis betonte, die Sanktionen gegen Russland seien hart gewesen und hätten bereits Folgen für die Wirtschaft des Landes. Die Bedeutung liegt darin, dass sie von allen, einschließlich aller NATO-Mitglieder, zur Kenntnis genommen werden GriechischReporter.

Unterdessen veranstalteten Hunderte von Ukrainern eine Antikriegskundgebung in Brüssel, nicht weit vom Gebäude des EU-Rates entfernt, wo die Staats- und Regierungschefs der EU über die russische Invasion ihres Landes und neue Sanktionen gegen Moskau diskutierten.

Die Demonstranten legten sich im Gedenken an ihre im vergangenen Monat verstorbenen Landsleute auf den Boden. Aktivisten forderten die Europäische Union und die NATO auf, der Ukraine mehr Waffen zur Abwehr der russischen Aggression zu geben, schreibt sie euronews.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure