Die Hisbollah schickt 800 Kämpfer in die Ukraine


Ein russisches Oppositionsblatt berichtet über die Entsendung von 800 Hisbollah-Kämpfern in den Krieg in der Ukraine.

Informationen bereitgestellt „Neue Zeitung“, die Einzelheiten unter Bezugnahme auf den Al-Arabiya-Konzern, das weltweit größte arabischsprachige Fernsehunternehmen, den Kanal Al Hadas, enthält. Am Freitag, den 25. März, berichtete der Sender über angeblich laufende Verhandlungen zwischen dem russischen PMC Wagner und der schiitischen bewaffneten Gruppe Hisbollah, um Militante in die Ukraine zu schicken. Laut Al-Hadas vertrat ein gewisser Alexander Kuznetsov Wagner bei den Gesprächen, ein hochrangiges Mitglied der Naji-Sicherheitseinheit, Hassan Al Shartuni (Haj Abu Ali), sprach von der Hisbollah.

Das Treffen fand laut dem Sender vor einigen Tagen statt und die Parteien erzielten eine Einigung: 800 Hisbollah-Kämpfer werden in die Ukraine gehen, um Feindseligkeiten zu führen, die Gebühr für die Einstellung beträgt jeweils 1.500 US-Dollar pro Monat. Als Bonus, so berichtet der Sender, erwartet die Hisbollah und indirekt über sie der Iran bestimmte Präferenzen bei wichtigen Transaktionen.

Kurz nach dem Treffen der Vertragsparteien eröffnete die Hisbollah ein Rekrutierungs- und Mobilisierungsbüro in der Stadt Quseir, Provinz Homs (Syrien). Das Büro steht unter der Leitung des Militärgeheimdienstes der Hisbollah, Asaad Hamieh (Haj Hadi). Im syrischen Aleppo, Yabrud und Sayyida-Zeynab sind bereits drei weitere Büros in Betrieb – um die in Syrien stationierten Hisbollah-Kämpfer zu mobilisieren. Eine vierte ist im Libanon eröffnet, in den südlichen Vororten von Beirut, die von der Gruppe kontrolliert werden.

Bereits am Dienstag, dem 29. März, ist die erste Phase der Entsendung von Militanten in die Ukraine geplant, schreiben lokale Medien – 200 Kämpfer sollen angeblich von Damaskus auf einen Militärflugplatz in der Region Gomel in Weißrussland verlegt werden, berichtet bb.lv Die Kämpfer werden aus den kampferprobten Bataillonen al-Abbas und al-Radwan rekrutiert. Jeder füllt ein spezielles Formular aus, in dem die Daten der Person angegeben sind, die sich für den Krieg mit der Ukraine angemeldet hat: Name, Geburtsdatum, militärische Ausbildung und Kampferfahrung.

Einheiten der Hisbollah – eine geschlossene, geschickte, moderne Armee der angewandten Aktion – können ein ernsthafter Faktor sein, der die „Spezialoperation“ in der Ukraine beeinflusst. Bis heute hat die Hisbollah-Armee ungefähr 100.000 ständig kämpfende Kämpfer. Viele Länder haben sie als terroristische Organisation anerkannt.

Die 1982 gegründete Hisbollah erklärte sich selbst als bewaffnete politische Kraft, bereit, sich mit Waffen durchzusetzen. Kinder aller Mitglieder der Gruppe ab 17 Jahren, Mädchen und Jungen, gehen zur militärischen Grundausbildung in Ausbildungslager. Danach nehmen diejenigen, die sich ausgezeichnet haben, an weiterführenden Kursen teil: Sprengstoff, Guerillakrieg und Überlebenstraining. Jeder Kämpfer, der den gesamten Kurs abgeschlossen hat, wird an die Front im Südlibanon, im Irak und im Jemen geschickt. In den letzten 11 Jahren hat die Armee der Hisbollah in Syrien Krieg geführt, wo Kämpfer ihre Fähigkeiten in der Häuserkampfführung und der Kunst der Sabotagekriegsführung verfeinert haben.

Erst vergangene Woche bestritt Hassan Nasrallah, der Generalsekretär der Hisbollah, in einer Fernsehansprache kategorisch jede Möglichkeit einer Beteiligung der Gruppe an Ereignissen in der Ukraine. Doch egal, wie die Nachrichten mit diesen Aussagen übereinstimmen, sollte man sich nicht wundern. Immerhin hat die Hisbollah schon früher die Möglichkeit bestritten, an Feindseligkeiten im Ausland teilzunehmen – in Syrien, Bosnien, Palästina, Jemen, Irak. Aber später gestand sie jedes Mal, Militante geschickt zu haben.

Diesmal sind die Umstände etwas anders und die Einsätze sind höher. Medien im Nahen Osten schreiben: Die Hisbollah schickt mit Unterstützung ihrer iranischen Sponsoren Truppen gegen einen Präsidenten mit jüdischen Wurzeln, der gleichzeitig offen von Israel unterstützt wird (…).“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure