Was Aristoteles Onassis mit Roman Abramovich verbindet

Die Villa, die Aristoteles Onassis gehörte, wurde 2001 von einem russischen Oligarchen erworben.

Die internationale Jagd nach „russischem Geld“ begann in den Häfen, in denen die Oligarchen ihre Yachten anlegen, und setzte sich in den Vierteln von „Londongrad“, wie der teuerste Teil der britischen Hauptstadt genannt wird, fort, wo sie teure Villen kauften. Jetzt werden die Villen russischer Milliardäre im Mittelmeerraum und insbesondere an der französischen Riviera unter die Lupe genommen.

Die französische Regierung hat eine Task Force zur Überprüfung mutmaßlich russischer Vermögenswerte eingesetzt und rund 30 Objekte im Wert von mehr als einer halben Milliarde Euro beschlagnahmt.

Bisher wurden jedoch keine Maßnahmen der französischen Behörden in Bezug auf das Château de la Croë, die legendäre Villa mit fast 2.500 Quadratmetern, gemeldet. die einst Aristoteles Onassis und jetzt Roman Abramovich gehörte.

Chateau de la Croe erstreckt sich über 70 Hektar und befindet sich am Cap d’Antibes in Antipas, einer Stadt an der französischen Riviera zwischen Nizza und Cannes.

Das Schloss wurde Ende der 1920er Jahre für den britischen Aristokraten und Zeitungsmagnaten Sir William Pomeroy in der heutigen Billionaires‘ Cove erbaut und beherbergte mehrere gekrönte Häupter. König Edward VII. zog dorthin, sobald er abdankte und beschloss, eine sterbliche Wallis Simpson zu heiraten. Auch König Leopold III. von Belgien, die letzte Königin von Italien, und Farouk I. von Ägypten lebten hier.

1950 war Aristoteles Onassis von seiner Schönheit fasziniert und kaufte es, verkaufte es aber sieben Jahre später, 1957. Sofort ging die Villa in die Hände von Stavros Niarchos über. Nach einem Brand, der in den 1970er Jahren einen Teil des Anwesens zerstörte, blieb das Herrenhaus jahrelang verlassen.

Trotzdem wurde die Villa 2001 von Roman Abramovich erworben, und er musste große Summen für ihre Restaurierung aufwenden – mehr als 150 Millionen Euro. Im Zuge der Sanierung entstand auf dem Dach des Gebäudes ein 15-Meter-Schwimmbecken sowie im Untergeschoss ein Fitnessstudio und ein Kino. in.gr.

Kurz nachdem Roman Abramovich das Chateau de la Croe auf der Halbinsel Cap d’Antibes in Südfrankreich gekauft hatte, der Steuerinspektor klopfte an seine Tür. Russischer Milliardär, nach Angaben der französischen Behörden, erklärte einen unterschätzten Wert eines Landhauseswas zu 2006 und 2007 führte die Grundsteuer nicht vollständig bezahlt hat (der Gesamtbetrag wird auf 1,2 Millionen Euro geschätzt).

Das Finanzamt schätzte den Wert des Grundstücks auf etwa 41.000 Euro pro Quadratmeter, basierend auf dem damaligen Verkaufspreis anderer Grundstücke ähnlicher Größe und Fläche. Abramovich beklagte, dass die französische Regierung den für die Renovierung der Villa ausgegebenen Betrag falsch berechnet habe. Und jetzt könnte er sie ganz verlieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure