„Goldene Pässe“ in europäischen Ländern werden storniert

Die Europäische Kommission forderte die Länder auf EU nationale Programme zum Verkauf der Staatsbürgerschaft an Investoren abschaffen.

Streichen Sie die „Goldenen Pässe“ – mit einem solchen Appell richtete sich die EU-Kommission an die Regierungen der EU-Staaten. Neben der Streichung nationaler Investitionsprogramme empfiehlt die Kommission auch, die Ausstellung von Visa an Russen und Weißrussen auszusetzen, schreibt sie GriechischReporterunter Bezugnahme auf Informationen, die von der „Voice of America“ ​​veröffentlicht wurden.

Die Europäische Kommission begründet ihre Empfehlungen mit der Befürchtung, dass sich Personen von der EU-Sanktionsliste, die durch den Einmarsch in die Ukraine dort gelandet sind, als Inhaber „goldener Pässe“ entpuppen könnten. Die EK stellt fest:

„Einige Bürger Russlands oder Weißrusslands, die unter Sanktionen stehen oder den Krieg in der Ukraine im Rahmen dieser Programme maßgeblich unterstützen, könnten die EU-Staatsbürgerschaft oder privilegierten Zugang zur EU erhalten, einschließlich der Freizügigkeit innerhalb des Schengen-Raums.“

Fast 700 Menschen stehen inzwischen auf der „schwarzen Liste“ der EU – Militärs, Politiker, Geschäftsleute. Sie haben sich von dem Moment an darauf eingelassen, als die russische Aggression gegen die Ukraine begann. Die Europäische Kommission hat ein sofortiges Ende bestehender nationaler Passverkaufsprogramme gefordert. Heute existieren sie in Zypern, Malta und Bulgarien. Alle Länder haben sich verpflichtet, sie sofort zu beenden. Kürzlich stimmte das bulgarische Parlament dafür, den Verkauf von „goldenen“ Pässen und Visa abzuschaffen.

Das offizielle Brüssel sagt, dass die EU-Regierungen prüfen sollten, ob Personen, die Sanktionen unterliegen, „goldene“ Pässe oder Visa haben. Laut EG liegt die Entscheidung über den Entzug solcher Pässe oder Aufenthaltsgenehmigungen bei den EU-Regierungen. Letztendlich forderte die Europäische Kommission nicht die Beendigung der Golden Visa-Programme, sondern beschränkte sich darauf, strengste Kontrollen und die Aussetzung der Erteilung von Aufenthaltsgenehmigungen für Russen und Weißrussen zu fordern.

In Griechenland gibt es bereits Präzedenzfälle. Erst gestern sprach unsere Veröffentlichung darüber ein Paar aus Russland, die die Abschaffung des Verbots der Verlängerung von Aufenthaltstiteln anstrebt. Ein russischer Geschäftsmann, der seit 2012 in Griechenland lebt und arbeitet, beantragt eine einstweilige Verfügung des Obersten Verwaltungsgerichts Griechenlands zur Aufhebung einer Ministerialverordnung, die die Verlängerung oder Erteilung neuer Aufenthaltsgenehmigungen für russische Staatsbürger wegen des Krieges in der Ukraine aussetzt.

Am 28. Februar 2022 ordnete der Minister für Einwanderung und Asyl an, die Bearbeitung aller Anträge auf Aufenthaltserlaubnis von russischen Staatsbürgern einzustellen. Der Russe und seine Frau fordern die Anerkennung der Entscheidung als verfassungswidrig. Das Paar lebt in Thessalien, wo der Mann Autos vermietet und landwirtschaftliches Eigentum verkauft und verwaltet. Das Paar besitzt ein eigenes Haus.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure