Verringerung der Feindseligkeiten in der Ukraine


Das russische Verteidigungsministerium kündigte eine Reduzierung der Feindseligkeiten in Richtung Kiew und Tschernigow an.

Der stellvertretende Verteidigungsminister Oleksandr Fomin, der die Abteilung in Verhandlungen mit der ukrainischen Delegation vertritt, sagte:

„Aufgrund der Tatsache, dass Verhandlungen über die Vorbereitung eines Abkommens über die Neutralität und den nichtnuklearen Status der Ukraine sowie über die Bereitstellung von Sicherheitsgarantien für die Ukraine in die Praxis aufgenommen werden, <...> vom Ministerium für Verteidigung, um das gegenseitige Vertrauen zu stärken und die notwendigen Bedingungen für weitere Verhandlungen und <...> die Unterzeichnung des oben genannten Abkommens zu schaffen, wurde eine Entscheidung getroffen, die militärischen Aktivitäten in Richtung Kiew und Tschernihiw zeitweise radikal zu reduzieren.

Gegenüber den Medien forderte Fomin die ukrainischen Behörden auf, „die Genfer Konventionen strikt einzuhalten“, darunter auch jene über die menschenwürdige Behandlung von Kriegsgefangenen, und Folter auszuschließen, schreibt er RIA-Nachrichten.

Heute endete in Istanbul der erste Tag der Gespräche zwischen Vertretern Russlands und der Ukraine. Die russische Delegation wurde weiterhin von Präsidentenberater Wladimir Medinski geleitet. Vor Beginn der Verhandlungen traf sich Medinsky mit dem Vorsitzenden der Fraktion Diener des Volkes in der Werchowna Rada, David Arakhamia.

Verhandlung wurden im Dolmabahçe-Palast in Istanbul unter Ausschluss der Presse abgehalten. Der Berater des Leiters des Büros des Präsidenten der Ukraine, Mykhailo Podolyak, sagte, dass derzeit intensive Konsultationen zu mehreren wichtigen Themen im Gange seien. Kernpunkt ist ein Abkommen über internationale Sicherheitsgarantien für die Ukraine. Das gab er heute, am 29. März, bei einem Interims-Briefing bekannt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure