Griechenlands unabhängige Stelle weist die Forderungen von Migranten zurück

Griechenlands unabhängige Transparenzstelle teilte am Dienstag mit, dass sie nach einer gründlichen Untersuchung keine Grundlage für Berichte gefunden habe, wonach griechische Behörden illegal aus der Türkei einreisende Asylbewerber ins Land zurückschicken.

Die Nationale Transparenzbehörde sagte in einer Erklärung, dass die Behauptungen der gemeinnützigen Lighthouse Reports aus dem vergangenen Jahr bezüglich der „inoffiziellen Zwangsrückführung“ von maskierten Asylbewerbern „nicht belegt wurden“.

„Nach Abschluss des Untersuchungsprozesses und der Laboruntersuchung des relevanten Materials wurden keine unterstützenden Beweise identifiziert“, heißt es in der Erklärung.

Griechenland ist ein wichtiger Einstiegspunkt für Menschen aus dem Nahen Osten, Asien und Afrika, die ein besseres Leben in der Europäischen Union suchen. Im Jahr 2015 kam eine Rekordzahl von Menschen über die benachbarte Türkei an – etwa 1 Million Menschen, aber in den letzten Jahren ist die Zahl aufgrund verschärfter Grenzkontrollen stark zurückgegangen.

Menschenrechtsgruppen haben Griechenland und die Türkei – ihren historischen regionalen Rivalen, vor dem jedes Jahr Tausende von Migranten zu fliehen versuchen – wiederholt beschuldigt, Asylbewerber, die die griechischen Küsten erreicht haben, illegal zurückzubringen und sie an die Küste der Türkei zurückzudrängen. Ähnliche Vorwürfe wurden über Asylsuchende erhoben, die die Landgrenze zur Türkei überschreiten und angeblich zurückgeschmuggelt werden. Athen bestreitet kategorisch die als Repulsion bekannte Praxis.

Die NTA sagte in einer Erklärung, dass ihre mehr als viermonatige Untersuchung der Behauptungen von Lighthouse Reports den Besuch der östlichen Ägäisinseln, wo türkische Migrantenboote ankommen, und der nordöstlichen Landgrenze sowie Interviews mit griechischen Sicherheitsdiensten, Anwohnern und Asylbewerber. . In der Erklärung heißt es, dass die Autoren des Berichts auch Videos und Fotos im Zusammenhang mit den Vorwürfen der Opposition gegen die griechische Polizei untersucht haben.

Im vergangenen Oktober sagte die niederländische NGO Lighthouse Reports, dass eine gemeinsame Untersuchung mit europäischen Medien 635 Videos von mutmaßlichen Zusammenstößen in der Ägäis gesammelt und analysiert habe, „mindestens 15 davon zeigen die Aktionen maskierter Männer“.

Darin heißt es, dass aktuelle und ehemalige hochrangige Offiziere der griechischen Küstenwache das Video angesehen und „in der Lage waren, die maskierten Männer als Mitglieder der Eliteeinheiten der griechischen Küstenwache zu identifizieren“.

Griechische Beamte bestritten damals die Vorwürfe.

[AP]



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure