Russland "hinter"Georgien "gegen"und Südossetien?

Anatoly Bibilov, Präsident von Südossetien, kündigte ein mögliches Referendum über den Beitritt der Republik zur Russischen Föderation an.

Er stellte fest, dass das Land beabsichtigt, Teil Russlands zu werden und dann das Verfahren zur Vereinigung mit Nordossetien einzuleiten. Gleichzeitig nannte er die Vereinigung notwendig.

Das georgische Außenministerium hat die Erklärungen über das Referendum in Südossetien und seine Diskussion als inakzeptabel bezeichnet, es wird keine Rechtskraft haben. Der Leiter des georgischen Außenministeriums, David Salkaliani, sagte heute in einem Interview mit Journalisten:

„Natürlich, sprechen Sie über die Abhaltung eines Referendums [в Южной Осетии] sind unter diesen Bedingungen inakzeptabel, wenn das Hoheitsgebiet Georgiens besetzt ist. Diese Besetzung hat nicht nur eine politische, sondern auch eine rechtliche Bewertung.“

Zuvor sagte Dmitri Peskow, Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Russland habe keine rechtlichen Schritte im Zusammenhang mit der möglichen Abhaltung eines Referendums in Südossetien über die Frage des Beitritts zu Russland unternommen. Er betonte jedoch, dass der Kreml die Meinungsäußerung des Volkes der Republik respektiert, schreibt er „Nachrichten“. Sergej Menjailo, Oberhaupt von Nordossetien, betonte in seinem Kommentar zur möglichen Abhaltung eines Referendums:

„Politische Entscheidungen haben die Konturen der Verwaltungs- oder Staatsgrenzen verändert, aber nie die Beziehungen zwischen Nord- und Südosseten beeinflusst. Der Wunsch der Osseten ist, ein einziges Ganzes, eine einzige Familie zu sein.“

Bibilov sagte, dass Südossetien in sehr naher Zukunft rechtliche Schritte unternehmen werde, um ein Teil Russlands zu werden. Er erinnerte daran, dass die Republik 2014 diese Gelegenheit verpasst habe und „nicht zulassen kann, dass dies noch einmal passiert“. Ihm zufolge ist die Vereinigung mit Russland ein strategisches Ziel und der Weg der Republik. Er versäumte nicht zu bemerken, dass die Bürger Südossetiens der Führung und dem Volk Russlands für die Wahrung der Freiheit und die Anerkennung der Unabhängigkeit Südossetiens immer dankbar sein werden.

Wie Viktor Vodolatsky, erster stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten, feststellte, könnte das Referendum bereits im Mai-Juni stattfinden. Und Senator Andrey Klimov wies darauf hin, dass die Gesetze der Russischen Föderation ein besonderes Verfahren für die Aufnahme des Staates in das Land vorsehen: Dafür müssen die Menschen in Südossetien ihren Willen durch ein Referendum zum Ausdruck bringen. Er wies darauf hin, dass Moskau auf den Abschluss dieser Verfahren warte.

Dina Gassiyeva, Pressesprecherin des Oberhauptes der Republik, sagte, dass das Referendum höchstwahrscheinlich nach den Präsidentschaftswahlen in Südossetien stattfinden wird, die für den 10. April geplant sind. Alle rechtlichen Verfahren für den Beitritt zur Russischen Föderation werden nach den Wahlen abgeschlossen sein.

Neben der Russischen Föderation wird die Unabhängigkeit Südossetiens von Venezuela, Nauru, Nicaragua und Syrien anerkannt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure