Als Chef des französischen Geheimdienstes "verschlafen" Invasion und verlor seinen Posten

Der Chef des französischen Militärgeheimdienstes, General Eric Vido, verließ seinen Posten auf Vorschlag der Armeeführung. Und das alles, weil er nicht an die russische Invasion in der Ukraine glaubte.

Oder besser gesagt, er konnte es nicht sofort vorhersagen, während die britischen und amerikanischen Geheimdienste die Pläne der Russischen Föderation, eine groß angelegte Militäroperation zu starten, genau vorhersagten.

Eric Vido, ein General der Special Forces, war nur sieben Monate lang Leiter der Defense Intelligence Agency. In Anbetracht der Tatsache, dass Russlands Aggression unwahrscheinlich sei, „verdiente er sich seinen Rücktritt“ mit einer unangenehmen Formulierung: wegen „mangelnder tiefer Kenntnisse des Themas“ und „wegen unzureichender Information der Führung“.

Zu den Aufgaben der Abteilung gehörte zwar überhaupt nicht die Verpflichtung, Absichten zu melden, sie musste zeitnah Daten über Aktionen liefern, sagt eine Quelle der Agence France-Presse (AFP) in Militärkreisen. Darüber hinaus kam das Büro von General Vido schließlich zu dem Schluss, dass Russland reichlich Gelegenheit hatte, in die Ukraine einzudringen. Wir können also nach der weiteren Entwicklung der Ereignisse zugeben, dass der General sich nicht geirrt hat.

General Thierry Burkhardt, Chef des Generalstabs der französischen Streitkräfte, musste Anfang März zugeben, dass der französische Geheimdienst nicht auf dem Niveau des britischen oder amerikanischen Geheimdienstes war – ihre Errungenschaften wurden weit verbreitet, um maximalen Druck auf Putin auszuüben . Der General sagte daraufhin in einem Interview mit Le Monde:

„Die Amerikaner sagten, die Russen würden angreifen, und sie hatten recht. Und unser Geheimdienst glaubte, dass die Kosten für die Eroberung der Ukraine ungeheuerlich sein würden und dass die Russen andere Optionen hätten, um die Regierung von Wladimir Selenskyj zu stürzen.“

Noch unwürdiger war die Meinung des französischen Geheimdienstes, sein mangelndes Verständnis für die wahren Absichten des russischen Präsidenten vor dem Hintergrund der regelmäßigen Kommunikation zwischen Emmanuel Macron und Putin, buchstäblich bis zum Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar.

Professor Alexandre Papaemmanuel, ein Geheimdienstspezialist, glaubt jedoch, dass nicht nur die von General Vido geleitete Militärabteilung für die Fehler verantwortlich gemacht werden sollte – alle französischen Geheimdienste waren leider nicht auf der Höhe der Zeit. Und offenbar, sagt der Experte, gab es noch andere Gründe für den Rücktritt des Generals.

Wenige Wochen nach Widos Ernennung zum Chef des Militärgeheimdienstes kündigte Australien einen milliardenschweren Vertrag mit Frankreich über den Bau von U-Booten und schloss ein Sicherheits- und Kooperationsabkommen mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Der französische Geheimdienst habe eine solche Entwicklung der Ereignisse nicht vorhergesehen, die für Frankreich zu einer völligen und unangenehmen Überraschung wurde und einen diplomatischen Skandal verursachte, schreibt er Luftwaffe.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure