Die Hilfe der Streitkräfte der Ukraine kam von dort, wo sie es nicht erwartet hatten

Nachdem der Berater des Büroleiters von Zelensky, Aleksey Arestovich, um Hilfe im Kampf gegen Russland, Hexen, gerufen hatte, kündigten ukrainische Okkultisten an, dass sie ein satanisches Ritual arrangieren würden.

Magier und Hexen hörten den Ruf des Beraters des Leiters des Büros des Präsidenten und werden eine Reihe von Ritualen durchführen, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin von der Macht zu entfernen, ihn zu verlieren und auch die Streitkräfte der Ukraine zu unterstützen.

Am 22. März wandte sich Arestovich auf Facebook an ukrainische Hexen, woraufhin der Zauberladen Witch’s Cauldron die Pläne der okkulten Gemeinschaft enthüllte, diese Initiative zu unterstützen.

„Am 31. März, dem 29. Mondtag, dem Tag der Korruption und der Flüche, werden wir, die Hexen der Ukraine, in Zusammenarbeit mit ausländischen Kollegen ein Ritual zur Bestrafung des Feindes des ukrainischen Volkes – Wladimir Putin – durchführen“, heißt es in der Mitteilung sagt.

Das Ritual besteht aus 3 Teilen:

Zuerst findet auf einem der Berge in der Ukraine statt. Laut den „Hexen“ Sekunde Ein Teil des Rituals ist für April in einem slawischen Land unter Beteiligung ausländischer Kollegen geplant.

Während Ersteres voraussichtlich relativ wenig Einfluss auf Putin haben wird, wird von Letzterem ein erheblicher Einfluss erwartet. Zu den Zielen der Zeremonie gehört auch die Unterstützung der ukrainischen Armee.

Der dritte Teil – ein Steinsack für den Feind – Isolation, Entmachtung, Verlust der Unterstützung aus dem inneren Kreis, Lösegeld mit schwarzen Ikonen aus Massentod und die Bestrafung der Schuldigen. Ein Kreis von 13 Hexen wurde bereits zusammengestellt und Altarmesser zum Schlachten des Opfers wurden verzaubert.

Die genauen Orte der Riten sind verborgen. Die Organisatoren befürchten nicht nur den Widerstand von Feinden, sondern auch das Eingreifen neugieriger Bürger. Details werden nur persönlich, nur unter Bekannten mitgeteilt. Ukrainer, die nicht an der Ausübung des Gottesdienstes beteiligt sind, werden aufgefordert, sich nicht einzumischen.

„Sie sollten das Ereignis nicht als feindselig oder schädlich für die Ukraine behandeln. Unser Ziel ist es, den Feind der Ukraine, Putin, zu besiegen und die Streitkräfte zu unterstützen“, erklärte der namentlich nicht genannte Okkultist. Gleichzeitig sei darauf hingewiesen, dass die bevorstehenden Maßnahmen nicht auf die leichte Schulter oder mit Spott genommen werden sollten.

„Jetzt gibt es viele geschiedene „Küchenzauberer“ sowie „Couchwarriors“, was jedoch nicht die Tatsache negiert, dass offiziell anerkannte Weltreligionen Zauberer und Hexen verfolgten und damit die Wirksamkeit dieser Rituale anerkennen“, so der Vertreter die angegebene magische Gemeinschaft. Er erinnerte auch daran, dass die Praxis, Magie zu Kampfzwecken einzusetzen, in der Geschichte von China bis Amerika weithin bekannt ist.

„Erinnern wir uns an Tecumsehs Fluch, der auch der Fluch der US-Präsidenten ist. Demnach wird jeder in einem bestimmten Jahr gewählte amerikanische Präsident vor dem Ende der Amtszeit des Präsidenten sterben oder ermordet werden. Der Fluch wirkte bei 7 Stämmen. Reagan war der erste, der ihm entkam, er war der achte. Aber es gab auch ein Attentat auf ihn. Der neunte war Bush Jr., der ebenfalls durch einen für ihn glücklichen Zufall dem Attentat entkam. Auch nach dem Ende des Fluchs berührt sein Echo die Anhänger nach 200 Jahren“, resümierte die Quelle der Veröffentlichung.

„Die Einstellung zur Magie oder Wahrsagerei zeigt das Vorhandensein oder Fehlen des Glaubens in einer Person. Und die Menschen, die mit dem Zauberer, Wahrsager, Totenrufer, Flüsterer, der Schaden sendet, geduldig sind, haben nicht den Segen Gottes, “, warnt Erzpriester der orthodoxen Kirche Andrey Tkachev.

PS Das ist definitiv kein Aprilscherz.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure