Haustierhaltung wird zum „teuren Vergnügen“

Die Kosten für Tiernahrung schießen in die Höhe – einige Produkte haben es geschafft, den Preis um 100 % zu steigern.

Besitzer von Zoohandlungen erklären, warum das passiert – Newsbeast spricht über alles im Detail. Inmitten einer gewissen Knappheit an nachgefragten Artikeln oder einem deutlichen Anstieg ihrer Kosten in Supermärkten zeigen auch Katzen- und Hundefutter in Tierhandlungen ähnliche Trends. Einige tierische Produkte sind verschwunden, andere schrecken mit Preisschildern ab, was deutlich auf Störungen in der Lieferkette und globale Veränderungen in der Weltwirtschaft hinweist. Der Besitzer einer großen Zoohandlung im nördlichen Vorort Pavlos Mammonas spricht ausführlich über die Gründe für den Preisanstieg:

„Die kleinste Preiserhöhung eines Produkts liegt zwischen 10 % und 15 %, die größte bei 100 %. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben: Eine Packung mit einem Kilogramm Kroketten, die früher 1 Euro kostete, kostet jetzt 1,15 Euro. Aber es gibt auch Tiernahrung, die statt 1 Euro jetzt 2 Euro kostet. Es hat einen hohen Getreideanteil. Wir alle wissen, was mit Getreide passiert und wie sehr seine Preise durch den Krieg und die Schwierigkeiten beim Anbau gestiegen sind. Fast alle Futtermittel haben einen höheren oder niedrigeren Getreideanteil, der zwischen 30 % und 70 % liegt.

Zweitens stammen die meisten Lebensmittel, die in Tierhandlungen, einschließlich unserer, verkauft werden, aus China. Ab 2.000 Euro sind Containermieten mittlerweile bei 20.000 Euro angelangt. Das heißt, eine Erhöhung der Reisekosten erhöht automatisch die Preise unserer Produkte.

Drittens hängt der erschreckende Preisanstieg gerade bei Konserven weniger vom Inhalt als vielmehr von der Aluminiumverpackung ab. Produkte in diesen Paketen (Aluminium, Kupfer und Eisen) übertrafen den Preisanstieg um 65 % in drei Monaten. Sie können einen Preisanstieg in Supermärkten für Produkte beobachten, die in solchen Verpackungen verkauft werden (z. B. Tomatenmark).

Alle 15 Tage gibt es in unserem Laden eine Preiserhöhung, alle zwei Wochen ändern wir die Preisschilder. Weder wir noch die Großhändler, deren Fixkosten ebenfalls deutlich gestiegen sind, können diesen Anstieg nun nicht mehr kompensieren. In Bezug auf das Verbraucherverhalten sehen wir, dass Menschen den Kauf dieser Produkte einschränken, aber nicht ablehnen, da dies die Hauptnahrung ihrer Haustiere ist.

Etwas Ähnliches wie die Veröffentlichung wurde vom Besitzer einer anderen großen Tierhandlung, Georgos Tsaldaris, erzählt:

„Die Steigerungsrate der Kosten für Heimtierfutter liegt derzeit zwischen 20 % und 25 % im Vergleich zu vor anderthalb Monaten. Bis Anfang März haben wir eine Tüte Trockenfutter für 9 Euro pro 20 kg gekauft und jetzt – für 13 Euro. Auch die Versandkosten steigen. Aus Italien beispielsweise kostet die Warenanlieferung per Lkw bereits 2.900 Euro statt vorher 2.200 Euro. Es gibt bereits erste Anzeichen für einen Mangel an importierten Futtermitteln, die fast 80 % der Produkte auf dem Markt ausmachen – wir produzieren nur 20 % in Griechenland.“

Herr Mammonas denkt, schreibt newsbeast.grdass die Futterknappheit für Heimtiere bestehen bleiben wird und eine Alternative zum üblichen Futter gesucht werden sollte:

„Auch wenn der Futtermangel nicht sofort eintritt, wird er in einigen Jahren unweigerlich Realität werden. Aus diesem Grund haben viele Unternehmen begonnen, alternative Futtermittel zu entwickeln und damit zu experimentieren. In Griechenland ist es immer noch etwas Fremdes oder sogar Ekelhaftes, weil diese spezifischen Proteinnahrungsmittel auf Insekten basieren – Raupen, Nymphen, Schmetterlinge usw. Aber sie wurden bereits getestet und funktionieren gut. Amerika und Deutschland haben sogar mit der Produktion begonnen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure