Moskau: „Wir aktivieren eine leise, aber schreckliche Waffe – wir werden Produkte nur an Freunde verkaufen“


Wenige Stunden nach dem Dekret von Wladimir Putin, die russischen Gaslieferungen zu bezahlen nur in Rubel Russland hat eine neue lautstarke Erklärung abgegeben: Ab sofort werden Produkte nur noch in „befreundete Länder“ verkauft!

Dies erklärte am heutigen Freitag der ehemalige Vorsitzende und stellvertretende Leiter des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew. Er sagte, er möchte angesichts der Sanktionen „einige einfache, aber wichtige Dinge zur Ernährungssicherheit in Russland“ beschreiben.

„Wir werden Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte nur an unsere Freunde liefern“, sagte Medwedew in sozialen Netzwerken. „Glücklicherweise haben wir viele davon und sie sind in Europa oder Nordamerika nicht erhältlich.“

Laut dem Korrespondenten des griechischen Fernsehsenders „offen» Tanasis Avgerinos, die Entscheidung betrifft alle vom Land exportierten Lebensmittel, einschließlich Weizen- und Sonnenblumenöl. Gleichzeitig wird erwartet, dass sie ein dem Verkauf von Erdgas entsprechendes Modell einführt, das Abrechnungen nur in Rubel vorsieht. Die Entscheidung soll im Laufe des Tages geklärt werden. Lieferungen landwirtschaftlicher Produkte an „Freunde“ werden sowohl in Rubel als auch in ihrer Landeswährung in einem vereinbarten Verhältnis erfolgen, sagte Medwedew.

Russland liefert Weizen jetzt hauptsächlich nach Afrika und in den Nahen Osten, von wo aus panische Stimmen über die bevorstehende Hungersnot. „Die Priorität bei der Versorgung mit Lebensmitteln ist der Binnenmarkt Russlands und die Regulierung der Preise auf ihm“, sagte Medwedew. Russland versucht seit 2021 mit Getreidequoten und -steuern, die hohe einheimische Lebensmittelinflation zu stabilisieren.

„Leise, aber schreckliche Waffe“

In Bezug auf die Ernährungssicherheit betonte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, dass viele Länder von Lebensmittellieferungen aus Russland abhängig seien und dies seiner Meinung nach eine „leise, aber schreckliche Waffe“ sei.

„Ich erinnere mich aus meiner Kindheit, wie die UdSSR Getreide in Kanada kaufte. Heute sieht das Bild ganz anders aus: Russland ist neben Indien und China der größte Getreideproduzent. Und in den letzten Jahren war es der größte Exporteur von Weizen. Zufällig hing die Ernährungssicherheit vieler Länder von unserer Versorgung ab. Es stellt sich heraus, dass unser Essen unsere stille Waffe ist. Leise, aber beängstigend.

Er erinnerte daran, dass der Export russischer Agrarprodukte „den Export von Waffen übersteigt und sich im vergangenen Jahr auf mehr als 37 Milliarden Dollar belief“. Als er schließlich die Maßnahmen beschrieb, die Russland im Bereich der Ernährungssicherheit ergreifen kann, bemerkte Medwedew ironisch: „Es stellt sich heraus, dass wir alleine frühstücken werden. Wir können mit Freunden essen, aber nicht mit Feinden.“

Griechenland hat bereits begonnen, sich im Vorfeld auf diese Maßnahmen vorzubereiten. Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis am vergangenen Dienstag erklärtdass in den kommenden Tagen weitere Unterstützungen für Produzenten angekündigt werden, insbesondere für Düngemittel und Tierfutter.

Die griechischen Behörden haben sich ernsthaft mit der Frage der Ernährungssicherheit des Landes befasst. In naher Zukunft ist geplant, Sofortmaßnahmen einzuführen, um die Ernährungssicherheit im Land zu gewährleisten. Unternehmen müssen ihre Vorräte an Getreide, Mehl und Futtermitteln deklarieren, und es gibt Sanktionen für diejenigen, die sich nicht daran halten.

Insbesondere Änderung (ein Dokument, das als Ergebnis der Feindseligkeiten in der Ukraine entstand) sieht Sofortmaßnahmen vor, „um die ausreichende Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten für die Ernährungssicherheit zu gewährleisten und unfaire Handelspraktiken zu verhindern“, heißt es in Berichten lifo.gr.

Eine andere Frage, wie real wird diese Ernährungsunabhängigkeit bei vielfach gestiegenen Preisen für Energierohstoffe und Düngemittel. Schließlich ist jeder bereits daran gewöhnt, dass die Aussagen der aktuellen Behörden Griechenlands (und leider nicht nur Griechenlands …) oft nichts mit der Realität zu tun haben.

Ohne Zweifel wird dies den Lebensstandard der Bevölkerung negativ beeinflussen, die ohnehin schon enorme Staatsverschuldung und damit die Abhängigkeit Griechenlands von externen Gläubigern erhöhen.

Insbesondere Änderung (ein Dokument, das als Ergebnis der Feindseligkeiten in der Ukraine entstand) sieht Sofortmaßnahmen vor, „um die ausreichende Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten für die Ernährungssicherheit zu gewährleisten und unfaire Handelspraktiken zu verhindern“, heißt es in Berichten lifo.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure