Das Europäische Parlament verspricht der Ukraine, sie schnell als EU-Beitrittskandidat anzuerkennen

Die Ukraine wird als Beitrittskandidat anerkannt EU und wird umfassende Hilfe beim Wiederaufbau des Landes nach Kriegsende leisten, verspricht das EP.

Dies erklärte Roberta Metsola, Präsidentin des Europäischen Parlaments, am Freitag, den 1. April, während ihres Besuchs in Kiew. Sie verspricht, dass europäische Partner alles tun werden, um ukrainische Städte und Dörfer nach dem Krieg wieder aufzubauen:

„Wir werden die Ukraine offiziell und schnell als EU-Beitrittskandidat anerkennen. Das verspreche ich Ihnen vom Europäischen Parlament.“

Der Präsident des Europäischen Parlaments betonte, dass der Eingriff der Russischen Föderation in die Ukraine, ihr Territorium und ihre Freiheit ein Eingriff in ganz Europa und die gegenwärtige Weltordnung ist. Roberta Metsola versicherte, dass alle ukrainischen Siedlungen, die den vernichtenden Schlägen des Aggressors ausgesetzt waren, wieder aufgebaut werden und die EU-Länder Seite an Seite mit den Ukrainern im Kampf gegen die Invasoren stehen. Der Vorsitzende des EP sagte:

„Ich möchte im Namen aller europäischen Völker, die die Familie des Europäischen Parlaments bilden, sagen, dass wir erstaunt, bewundert und inspiriert sind vom Mut des ukrainischen Volkes, dem Mut der ukrainischen Armee und der Widerstandskraft des Volkes. Die parlamentarische Demokratie hat dank der Leistung des ukrainischen Volkes und der Aktionen des ukrainischen Parlaments einen zweiten Wind in Europa erhalten.“

Präsident des Europäischen Parlaments Robert Metsola 1. April ist zu Besuch in Kiew, wo sie an der Plenarsitzung der Werchowna Rada teilnahm. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj unterzeichnete eine Erklärung Beitritt zur EU am fünften Tag nach Beginn der russischen Invasion. Er forderte den Block auf, der Ukraine zu gestatten, gemäß einem besonderen Verfahren sofort Mitglied zu werden. Am selben Tag leitete die EU offiziell das Verfahren zur Prüfung des Antrags der Ukraine ein.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure