In Großbritannien hat eine Mutter ihr Kind mit Ketamin vergiftet, damit er sie beim Sex nicht stört

Der Fall des Mordes an der 9-jährigen Georgina in Patras durch ihre Mutter Rula Pispirigo hat ganz Griechenland erschüttert. Über Modern Medea wurde von den meisten großen Nachrichtenagenturen berichtet. Es gibt gemeinsame Elemente in der tragischen Geschichte, die sich 2013 im Vereinigten Königreich abspielte, als eine Mutter ihre Tochter mit Ketamin vergiftete.

Ein vierjähriges Mädchen starb, nachdem ihre Mutter sie „mit Heroin, Methadon und Ketamin, die sie Smarties nannte, unter Drogen gesetzt hatte“, weil sie von dem Mädchen genervt war und „sie nicht in aller Ruhe Sex mit ihrem Freund haben ließ“.

Michala Pike, 37, schrieb ihrem Drogenhandelspartner John Ritting, 40, eine Nachricht, dass sie einem kleinen Mädchen eine Pille gegeben hatte: „Poppy hat ihren Blue Smart bekommen und sie geht jetzt ins Bett.“ Es wurde festgestellt, dass das Paar das Baby angeblich sechs Monate lang unter Drogen gesetzt hatte. Tests ergaben, dass sie auch die „Tanzdrogen“ Ketamin, Heroin und Methadon, einen Heroinersatz, enthielt.

Poppy wurde angeblich von ihrer Mutter und ihrem Partner körperlich und seelisch missbraucht. Die Polizei fand mehr als 1.000 Blisterpackungen der Droge in ihrer schäbigen Wohnung in Grimsby, sagten die Geschworenen.

Das Paar rief einen Krankenwagen zu dem Kind, das laut ihnen „blau wurde und nicht atmete“. Ärzte fanden ein bewusstloses Kind, das auf einem alten, durchgesessenen Sofa lag. Das Mädchen starb am nächsten Tag in einem Krankenhaus in Sheffield. Die Ermittlungen konnten ihre Todesursache nicht klären.

Staatsanwalt David Gordon sagte, das Paar sei noch nicht wegen Mordes oder Totschlags angeklagt worden, da es keine Beweise dafür gebe, sie wegen des Todes des Kindes anzuklagen. Es wurde jedoch festgestellt, dass es eindeutige Hinweise darauf gab, dass dem Mädchen illegale Substanzen verabreicht worden waren. Mr. Gordon sagte: „Sie [Пайк] betrachtete ihr eigenes Kind als Hindernis für ein „lustiges Leben“ mit Ritting.“

Die Ermittler wickelten den Fall weiter ab. Der Gerichtsmediziner fand Spuren von Heroin und Methadon in Poppys Haaren. Eine Autopsie ergab mehrere Blutergüsse am Körper des Kindes, unter anderem an Schultern, Beinen und Gesäß. Daraufhin wurde das Ehepaar festgenommen und zu vielen Jahren Gefängnis verurteilt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure