Zu Sanktionen gegen Russland: die Konturkartenmethode


Interessante Hinweise zu Sanktionen gegen Russland. Der Autor der AusgabeIhr Finnland“ im Jahr 2015 eine interessante Vergleichsmethode auf der Grundlage von Höhenlinienkarten zur Verfügung gestellt. Bemerkenswert ist, dass sie auch im Jahr 2022 noch relevant ist.

Was ist diese Methode? Ich nenne es „Konturkarten“. Die Methode ist sehr einfach. Ich schlage vor, Sie nehmen eine Weltkarte und malen sie selbst mehrmals aus.

Wir machen drei Karten. Tragen wir auf der ersten Karte die Länder ein, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben (angeblich wegen der Ereignisse in der Ukraine). Auf der zweiten Karte tragen wir die Länder mit der maximalen Auslandsverschuldung ein. Und auf den Drittstaaten, die Mitglieder des NATO-Blocks sind. Danach vergleichen wir die Karten. Das interessante Endergebnis sehen Sie im Bild unten.

Das trifft in erster Linie auf Griechenland zu, da die Schulden Griechenlands mehr als 200 % des BIP des Landes betragen – 421,7 Milliarden US-Dollar für 10,5 Millionen Menschen (und dieses Wachstum geht weiter) – das sind etwa 40.660 forever green für jede Person, einschließlich Babys .

PS Heute habe ich zum x-ten Mal an einen der neu gesperrten Kommentatoren geschrieben, „Die ganze Welt ist mit uns“ geschrien und die sofortige Vernichtung Russlands und aller Russen mit Atomwaffen gefordert, wie viele Länder wirklich die US-Politik unterstützen. Tatsächlich ist dies ungefähr die sogenannte. „hGoldene Milliarde“, die die Länder umfasst EU, USA und Kanada, Japan und Australien, Südkorea. Der Rest der fast 7 Milliarden Einwohner unseres Planeten ist sozusagen nicht bei Ihnen …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure