Griechenland kündigte 12 russische Diplomaten an "unerwünscht" Personen

Griechenland hat 12 russische Diplomaten zur Persona non grata erklärt, das Außenministerium des Landes teilte am Mittwoch mit, dass sie das Land verlassen müssen. Der Generalsekretär des Ministeriums habe den russischen Botschafter in Athen „heute früher“ über diese Entscheidung informiert, teilte das Ministerium in einer Erklärung mit.

Entsprechend Aussageerklärte das griechische Außenministerium 12 in Griechenland akkreditierte Mitarbeiter diplomatischer und konsularischer Vertretungen der Russischen Föderation zur „persona non grata*“.

12 russische Diplomaten wurden für „unerwünscht nach den Bestimmungen des Wiener Übereinkommens über diplomatische Angelegenheiten von 1961 und des Wiener Übereinkommens über konsularische Angelegenheiten von 1963“ erklärt.

Griechenland hat als letztes von mehreren EU-Ländern russische Diplomaten ausgewiesen. Diese Praxis der Endzeit wird mit dem Merkmal „Tätigkeiten, die nicht ihren diplomatischen Fähigkeiten entsprechen“ betrieben. In wenigen Monaten haben die Länder insgesamt etwa 400 russische Diplomaten ausgewiesen. Diese Entscheidung wurde getroffen von: Polen (45 Diplomaten), Deutschland (40), Italien (30), Spanien (25), Belgien (21), Niederlande (17), Dänemark (15), Bulgarien (12), Portugal ( 10), Irland (4), Schweden (3), Tschechische Republik (1), Rumänien (10), Estland (17), Litauen (4) und Lettland (13).

HF-Reaktion

Moskau wird auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus Griechenland reagieren. Dies wurde am Mittwoch, dem 6. April, von der offiziellen Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bekannt gegeben. Ihrer Meinung nach kann die Ausweisung russischer Diplomaten aus europäischen Ländern als Informations- und politischer Angriff auf Russland angesehen werden. In der Sendung des Sputnik-Radiosenders an diesem Tag bemerkte sie, dass der russischen Seite keine Fakten und Argumente zur Verfügung gestellt wurden, die solche Aktionen rechtfertigen könnten. Darüber hinaus haben einige Länder damit begonnen, die Namen von Diplomaten zu veröffentlichen und zu veröffentlichen und ihre persönlichen Daten zu präsentieren.

Die jüngste EU-Entscheidung, eine Reihe russischer Diplomaten zur unerwünschten Person zu erklären, wird die Möglichkeiten der diplomatischen Kommunikation mit diesen Ländern einschränken, betont am Vortag Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Er nannte einen solchen Schritt kurzsichtig.

Die größte Ausweisung russischer Diplomaten aus Griechenland in der Geschichte des Landes

Dies ist nicht die erste Ausweisung von Diplomaten aus Griechenland in den letzten Jahren. 2018 Griechenland ausgewiesen 3 russische Diplomaten nach dem Skandal um russische Immobilien in Griechenland und kirchlichen Themen, Begründung der Aktion durch „Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes“. Entsprechend Veröffentlichungen In der Veröffentlichung von Katimerini unternahmen diese Personen einen erfolglosen Versuch, Regierungsbeamte zu bestechen. Außerdem versuchten sie, Einfluss auf die Gemeinden und Metropolen zu nehmen, darunter auch jene auf dem Berg Athos. Diplomaten wurden auch Informationsaktivitäten (ein diplomatischer Begriff für das Sammeln und Verbreiten von Informationen) gegen Griechenland vorgeworfen.

Durch Wörter Der griechische Journalist Vasilis Makridis: „Geoffrey Pyatt spielte eine große Rolle bei der Ausweisung russischer Diplomaten.“ Russland hat als Reaktion darauf auch zwei griechische Diplomaten ausgewiesen. Höchstwahrscheinlich wird die Russische Föderation in diesem Fall mit ähnlichen Maßnahmen reagieren.

In der Diplomatie unerwünschte Person – der lateinische Ausdruck „eine Person, die nicht willkommen ist“ – ein Status, den das Gastland ausländischen Diplomaten verleiht, um ihnen die diplomatische Immunität vor Verhaftung und anderen Arten der Strafverfolgung zu entziehen.

*Gemäß Artikel 9 des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen kann der Empfangsstaat jedes Mitglied des diplomatischen Personals „jederzeit und ohne Angabe von Gründen“ zur Persona non grata erklären. Eine so deklarierte Person gilt als inakzeptabel und wird normalerweise in ihr Heimatland zurückgerufen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure