Griechenland: Mitglieder der Kommunistischen Partei blockieren den Zug mit US-Militärausrüstung

Mitglieder der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) und der Kommunistischen Jugend (CNU) blockierten am Ausgang des Hafens von Alexandroupolis einen Zug mit militärischer Ausrüstung und US-NATO-Kampffahrzeugen.

Mit antiimperialistischen Slogans blockierten die Demonstranten die Eisenbahn und forderten ein Ende der Beteiligung Griechenlands am andauernden imperialistischen Krieg in der Ukraine und verwandelten Alexandroupolis in ein Nato-Aggressionszentrum. id Kommunismus.

Es sei daran erinnert, dass der Hafen von Alexandroupolis im Nordosten Griechenlands seit einigen Wochen zu einem wichtigen Knotenpunkt für die Entsendung von US- und NATO-Truppen in Osteuropa geworden ist. Gepanzerte Fahrzeuge und andere Kampffahrzeuge der US-Armee kommen auf dem Seeweg an und werden dann auf Straße und Schiene nach Rumänien und Polen transportiert.

„Durch diese symbolische Aktion haben die Organisationen der KKE und der KNU eine Botschaft gesendet, in der sie den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Beteiligung unseres Landes daran verurteilen, was die Gefahr für die Menschen erhöht und Alexandroupolis in eine Abschussrampe (des Krieges) verwandelt. gegen die Völker“ heißt es in einer Erklärung der griechischen Kommunisten.

Am Dienstag, 29. März, die Organisationen der KKE und KMG übergossen rote Farbe auf amerikanischen Panzerfahrzeugen in der Region Thrakien, die zu Militärübungen an die Grenzen der NATO mit Russland geschickt wurden.

Zuvor sabotierten griechische Eisenbahner die Abfahrt von Zügen mit US-Militärausrüstung aus Thessaloniki. „Keine Beteiligung unseres Landes an militärischen Konflikten in der Ukraine, die im Interesse einiger weniger auf Kosten der Völker ausgetragen werden. Insbesondere fordern wir, dass das Schienenfahrzeug unseres Landes nicht für den Transfer des US-NATO-Arsenals in Nachbarländer verwendet wird.„,- veröffentlicht eine Stellungnahme der Rundfunkgewerkschaft 902 Gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure