Das Europäische Parlament hat für ein sofortiges Öl- und Gasembargo aus Russland gestimmt

Vor dem Hintergrund der Tötungen von Zivilisten in Bucha hat das Europäische Parlament heute für eine Entschließung gestimmt, in der sich die Abgeordneten für ein sofortiges Importembargo für Gas, Öl, Kohle und Kernbrennstoffe aus der Russischen Föderation aussprechen.

In einem am Donnerstag, dem 7. April, angenommenen Dokument forderte das Europäische Parlament den Rat auf EU weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. 513 Abgeordnete stimmten für die Resolution, 22 Abgeordnete waren dagegen, 19 enthielten sich. DW.

Formal widmet sich die Resolution den Ergebnissen des EU-Gipfels, ihr Hauptthema waren aber die Sanktionen gegen die Russische Föderation. Die Abgeordneten betonten, dass es notwendig sei, diejenigen vor Gericht zu stellen, die sich direkt dafür eingesetzt haben Kriegsverbrechen, sowie hochrangige Beamte und Offiziere. Die Entschließung stellt fest:

„Der Rat der EU sollte weitere strenge Sanktionen verabschieden, die der anhaltenden Eskalation der russischen Aggression und den schockierenden Gräueltaten der russischen Armee entsprechen würden, die ohne Zweifel Kriegsverbrechen sind. Das Europäische Parlament fordert eine sofortige und ein vollständiges Embargo für den Import von russischem Öl, Kohle, Kernbrennstoff und Gas, Nord Stream 1 und Nord Stream 2 vollständig einzustellen und auch einen Plan vorzulegen, um die Sicherheit der Energieversorgung der EU kurzfristig zu gewährleisten.

Die Entschließung befürwortet auch eine Reihe weiterer Beschränkungen, insbesondere die Abkopplung aller russischen Banken vom SWIFT-Nachrichtenübermittlungssystem für Finanzüberweisungen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure