Griechenland wird beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag Berufung einlegen und die Untersuchung von Kriegsverbrechen in Mariupol beantragen


Der griechische Außenminister Nikos Dendias im Interview Der Wächtersagte, dass Athen sich an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag wenden werde, um die Kriegsverbrechen in Mariupol zu untersuchen.

Dies erklärte der Minister in einer Stellungnahme vor dem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. „Griechenland wird den Internationalen Gerichtshof ersuchen, die Kriegsverbrechen in Mariupol zu untersuchen“, sagte Nikos Dendias.

„Griechenland hat ein besonderes Interesse an Mariupol wegen der griechischen Gemeinschaft, die dort über 100.000 Menschen zählt. Außerdem werde ich meine Kollegen in der Allianz bitten, alles zu tun, was sie können, um nicht nur der Ukraine zu helfen, sondern auch Odessa zu schützen.“ Odessa erlitt nicht das gleiche Schicksal wie Mariupol“, fügte er hinzu.

Dendias, der die Mission der humanitären Hilfe nach Odessa leitete Am vergangenen Wochenende tat es am Vorabend der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vor dem griechischen Parlament.

Das teilte auch der griechische Außenminister bei seiner Reise nach Odessa am Sonntag mit Wiedereröffnung des griechischen Konsulatsum ethnischen Griechen zu helfen, aus Gebieten im Südosten dem Krieg zu entkommen.

Zuvor hatte Nikos Dendias das gesagt beabsichtigt, eine humanitäre Mission in Mariupol zu leiten. Diese Mission fand jedoch nicht statt, obwohl die Zustimmung beider Konfliktparteien eingeholt wurde.

7. April Präsident V. Selenskyj sprach im griechischen Parlament mit einer Brandrede, in der erklärt wird, dass die Ukraine bis zum letzten Ukrainer kämpfen wird – „Freiheit oder Tod, Ihre Revolutionäre haben gesagt, heute sagen wir dasselbe.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure