Sozialtourismus OAED: von den Begünstigten einzuhaltendes Verfahren

Als Teil des erweiterten Sozialtourismusprogramms für 2021-2022 bieten laut Ankündigung der Organisation mehr als 1.800 OAED-registrierte Touristenorte Ferien bis zum 31. Juli 2022 an. Denken Sie daran, dass in diesem Jahr auch Fährtickets subventioniert werden.

Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt sechs Nächte (mit einem kleinen Aufpreis von Einzelpersonen). Auf den Inseln Kos, Leros, Lesbos, Samos, Chios und in der Präfektur Evros sind 10 Nächte inbegriffen (ohne Aufpreis).

Darüber hinaus beträgt im Rahmen der Maßnahmen zur Unterstützung der von den Bränden betroffenen Gebiete die maximale Übernachtungsdauer in den Gemeinden Istiaia-Edipsos und Mantoudi-Lake-Agia Anna-Evia 12 Nächte.

Begünstigte, die bereits in einem der Unterkunftsorte (in den oben genannten Gemeinden) Urlaub gemacht haben, ohne die Anzahl von 12 Nächten ausgeschöpft zu haben, können jederzeit vor Programmende am 31. Juli 2022 einen neuen Urlaubsvertrag abschließen.

Das Verfahren ist wie folgt:

Interessierte Begünstigte sollten sich nach Rücksprache mit dem Anbieter zur Buchung eines Zimmers an das Beschäftigungsförderungszentrum (KPA2) von Chalkida wenden (E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen. 22210-25081, 22210-60303) und geben Sie Ihre Absicht an, eine bestimmte Unterkunft zu buchen.

KPA2 Chalkida teilt dem Anbieter schriftlich mit, wie viele Nächte der Begünstigte im Hotel übernachten darf.

Ein neuer Privatvertrag wird vom Dienstleister zusammen mit dem Ankunftsmeldeformular (am Tag der Ankunft) unterzeichnet und versandt.
Für weitere Informationen können Interessierte die Website http://www.oaed.gr/koinonikos-tourismos besuchen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure