3. Weltkrieg Informationskrieg. Teil 1


Seit den ersten Tagen des Krieges zwischen der Ukraine und Russland* haben sich Hunderttausende (wenn nicht Millionen) neue Kämpfer dem 2014 begonnenen Informationskrieg im Internet angeschlossen, der ihn auf eine neue, globale Ebene gebracht hat.

Teil ein , 2, 3, 4

Die Kämpfer dieser Front versuchen nicht nur, den Informationsraum mit Fälschungen und Informationsmüll zu füllen, sondern führen auch direkte Angriffe durch, die darauf abzielen, Computersysteme und den Zugang zum Internet von staatlichen Institutionen, Finanz- und Geschäftszentren zu destabilisieren und Chaos und Unordnung zu schaffen Leben von Ländern, die in ihrem täglichen Leben auf das Internet angewiesen sind. Zwischenstaatliche Beziehungen und politische Auseinandersetzungen setzen sich im Internet oft in Form von Cyber ​​Warfare fort: Vandalismus, Propaganda, Spionage, direkte Angriffe auf Computersysteme und Server.

„Wem die Informationen gehören, dem gehört die Welt.“ Der Autor dieser Erklärung ist Nathan Rothschild, Gründer des englischen Zweigs der Rothschild-Bankendynastie. Die Geschichte, wie die Söhne des ersten Baron Rothschild mit Informationen über die Niederlage Napoleons bei Waterloo im Jahr 1814 ein Vermögen machten, ist ein Lehrbuch.

Und wenn Sie die sozialen Prozesse verstehen, können Sie das verstehen Der Dritte Weltkrieg hat bereits begonnen. Und dass es viel schrecklicher ist, weil die Zerstörung aufgrund des Einflusses von Informationen auf das Gehirn und die Psyche von Menschen erfolgt. Und wenn Kugeln und Granaten bekannt sind, von wo sie fliegen, dann erscheinen Informationsbomben unerwartet und an einem unbekannten Ort, manchmal ist es unmöglich, einen solchen Angriff überhaupt abzuwehren.

Ein bisschen Geschichte

1999 griffen NATO-Truppen Jugoslawien an. Wir werden nicht darüber sprechen, wie es in den militärischen und politischen Aspekten war, aber erinnern Sie sich, wie wir diese Neuigkeiten erfahren haben und wie uns diese Ereignisse gezeigt haben. Dies war vielleicht das letzte Mal, dass Nachrichten über einen Konflikt auf traditionelle Weise gemeldet wurden. Drei Wege. Der erste sind offizielle Berichte staatlicher Stellen. Das zweite sind traditionelle Medien. Das dritte sind Gerüchte von Personen, die selbst mündlich oder schriftlich Informationen vom Ort der Ereignisse übermittelt haben, die sie miterlebt haben. Ich werde eine wichtige Tatsache zum Verständnis anmerken. Die Bombenanschläge waren, obwohl sie fast live waren, immer noch sehr spezifische Berichte von professionellen Journalisten, und das Video wurde von professionellen Kameraleuten gedreht. Es gingen fast keine Informationen kommentarlos ein.

Russland ist „dafür“, Georgien „dagegen“ und Südossetien?

Dann kam 2008 und der Fünf-Tage-Krieg. Obwohl Südossetien und Abchasien weit entfernt von den am weitesten entwickelten und wohlhabendsten Regionen sind, verfügten sie bereits 2008 über voll funktionsfähige Mobilfunknetze, und neben Digitalkameras gab es bereits viele Telefone mit Kameras. Und im Internet begann die Ära der sozialen Netzwerke. Unnötig zu erwähnen, dass buchstäblich von den ersten Minuten an Nachrichten aus dem Feld von gewöhnlichen Menschen, nicht von Journalisten, im Netzwerk erschienen? Und schon am nächsten Tag wurde der Informationsraum mit Fotos und Videos von den Orten der Feindseligkeiten überflutet. Die Qualität der Dreharbeiten war schrecklich, aber jeder zweite hielt es für seine Pflicht, einen Bericht zu zeigen, so wie es echte Journalisten tun. Das Ergebnis war für jeden anders, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass das Internet für diesen Konflikt auf die gleiche Ebene mit den traditionellen Medien gestiegen ist. Selbstgemachte Walzen waren qualitativ minderwertig, wurden aber in Quantität genommen. Außerdem hatte jeder einheimische Experte die Möglichkeit, sich schnell zu den Inhalten zu äußern, die die Teilnehmer an den Veranstaltungen im Netzwerk gepostet hatten.

Ein wichtiger Punkt dabei war, dass die Effizienz des Postens von Informationen privat und in den Medien ungefähr gleich war. Ja, Nachrichten in Form von Texten oder einzelnen Fotos erschienen etwas schneller, aber zwischen dem Zeitpunkt der Veröffentlichung und dem Eingang der Kommentare verging eine gewisse Zeitspanne. Das Video war fast im Einklang mit den offiziellen Berichten, dh. mit mehreren Stunden Verspätung. Traditionelle Medien verloren einen erheblichen Teil des Publikums, blieben aber dennoch die Hauptinformationsquelle für die Mehrheit der Bevölkerung.

Die EU fordert Facebook, Google und Twitter auf, mehr gegen FakeNews zu tun

Die Politik bewegt sich in den sozialen Medien

Der Wendepunkt für die ehemalige UdSSR war 2013. Die Unruhen in der Ukraine, die mit dem Verlust der Krim endeten, wurden zum ersten großen politischen Ereignis für die Bewohner der ehemaligen UdSSR, bei dem Informationen in sozialen Netzwerken eine nicht geringere Rolle zu spielen begannen als die Massenmedien. Dafür gab es mehrere Gründe. Erstens sorgten tiefe Integrationsverflechtungen innerhalb der Gesellschaft im postsowjetischen Raum für einen einheitlichen Informationsraum im Internet, während die nationalen Medien gespalten waren. Zweitens hat der Grad der Durchdringung sozialer Netzwerke in der Gesellschaft eine kritische Marke überschritten. Das Internet war nichts Erstaunliches mehr und erforderte keine besonderen Fähigkeiten für die aktive Nutzung, um Informationen zu empfangen und zu übermitteln. Drittens war es bereits die Ära der Smartphones, sodass die Teilnehmer der Veranstaltungen Informationen an soziale Netzwerke senden konnten, ohne die Veranstaltungen tatsächlich zu verlassen. Live-Übertragungen sind nicht mehr das Vorrecht von Journalisten.

Gleichzeitig sollte man die Durchdringung sozialer Netzwerke auf der mentalen Ebene nicht übertreiben. Für verschiedene Generationen stellte sich heraus, dass das Maß an Vertrauen radikal unterschiedlich war, was die Spaltung der Gesellschaft in vielerlei Hinsicht verschärfte. Wenn für einige Informationen aus inoffiziellen Quellen wichtiger waren, dann empfanden letztere es als etwas Leichtsinniges. Und hier kommen wir zum wichtigsten Thema, das über den rein technischen Aspekt der Arbeit sozialer Netzwerke und traditioneller Medien hinausgeht, dem Vertrauen in die Informationsquelle.

Foto Reuters

2013-2014 war die Situation noch im Gleichgewicht. Das Vertrauen in soziale Netzwerke basierte ausschließlich auf persönlichen Verbindungen. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, insbesondere Politiker, haben die Möglichkeiten sozialer Netzwerke bereits aktiv genutzt, aber noch nicht zum Mainstream gemacht. Die Ausnahme waren diejenigen, die sich auf die Jugend stützten. Die Situation änderte sich jedoch dramatisch, als Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten wurde. Man kann seine Rolle in der Weltgeschichte nach Belieben behandeln, aber er wurde der erste Präsident einer Großmacht, der seine Entscheidungen zuerst in einem sozialen Netzwerk äußerte und erst dann aus offiziellen Pressemitteilungen erfahren konnte. Soziale Netzwerke waren nicht mehr nur ein weiterer Ort, an dem sie auch Informationen veröffentlichen. Sie sind zu einem Ort geworden, an dem ein Teil der Bevölkerung alle Informationen erhält. Die Vertrauensfrage konnte nicht mehr in Frage gestellt werden, soziale Netzwerke erlangten denselben Stellenwert wie die offiziellsten Medien.

Die wachsende Popularität sozialer Netzwerke, die Beteiligung von Millionen von Menschen daran, mangelnde Kontrolle, das praktische Fehlen einer echten Kommunikation zwischen Menschen machen soziale Netzwerke zu einer mächtigen Waffe zur Destabilisierung der Situation in fast jedem Land, sogar in den Vereinigten Staaten ( Beispiel mit BLM). Durch soziale Netzwerke ist es bequem, ideologische, ethnische und religiöse Konflikte zu entfachen, da die Struktur sozialer Netzwerke Anonymität, Nähe und die Schwierigkeit impliziert, ein einziges Zentrum zu schaffen. Gleichzeitig sind soziale Netzwerke in der Lage, disparate, äußerlich unzusammenhängende Organisationen und Protestgruppen zu vereinen.

Vertreter der Weißhelme und der US-Geheimdienste trafen in der Ukraine ein

Krieg in Syrien „Weißhelme“

Im Juli 2019 verbreiteten die Weltmedien Filmmaterial, das beweisen sollte, dass russische Flugzeuge zivile Ziele in Syrien angreifen. Das Video wurde von den Weißhelmen verbreitet, einer Freiwilligenorganisation, die in Gebieten operiert, die von syrischen Oppositionsgruppen kontrolliert werden. Moskau, Teheran und Damaskus werfen der Organisation vor, im Interesse des Westens zu arbeiten, der die Opposition von Baschar al-Assad unterstützt. Die Weißhelme bestreiten dies und behaupten, dass sie einen unabhängigen Status behalten, obwohl sie von Großbritannien und den USA finanziert werden.

Die Weißhelme zeigten regelmäßig auf Videos aus Syrien, wie Zivilisten, die unter Assads Bomben- und Chemieangriffen gelitten hatten, unter den Trümmern hervorgezogen wurden. Gleichzeitig wurden die Tatsachen des Einsatzes chemischer Waffen nicht bestätigt. Im April 2018 wurde ein Video der White Helmets über die schrecklichen Folgen eines Chemiewaffenangriffs in der Stadt Douma zur Grundlage für einen kombinierten Luftangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen Assads Stellungen. Der Leiter der Organisation sagte, dass eine Sarin-Bombe auf Zivilisten abgeworfen wurde und mindestens 70 Menschen getötet wurden. Doch während der Untersuchung, die von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bei der UN durchgeführt wurde, stellte sich heraus, dass das Video inszeniert war. Russland zeigte bei dem Briefing 17 Zeugen, die bestätigten, dass es sich bei dem Video um eine Inszenierung handelte, bei der die Syrer für die Teilnahme mit Essen bezahlt wurden. Der chemische Angriff vom 7. April wurde von örtlichen Ärzten, die in nahe gelegenen Kliniken arbeiteten, nicht bestätigt. An diesem Tag seien Patienten mit Erstickungserscheinungen zu ihnen gebracht worden, die jedoch darauf zurückzuführen seien, dass die Menschen infolge des Beschusses Staub eingeatmet hätten, schrieb die britische Zeitung The Independent.

Teil ein , 2, 3, 4

Liste der hauptsächlich verwendeten Materialien:



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure