Die Gespräche zwischen der Ukraine und Russland beginnen allmählich "Sackgasse"

Der Chef des russischen Außenministeriums, Sergej Lawrow, kündigte die wachsenden Probleme bei den Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland an.

Er sagt, russischen Medienberichten zufolge beabsichtigt die Ukraine, den Status der Krim und des Donbass bei einem Treffen der beiden Präsidenten Wladimir Putin und Wladimir Selenskyj zu erörtern. Russland ist dazu nicht bereit, sagt Lawrow:

„Diese Idee ist inakzeptabel.“

Lawrow macht auch darauf aufmerksam, dass die ukrainische Seite im neuen Entwurf des Abkommens mit der Russischen Föderation „offensichtlich von den Vorschlägen abweicht, die in Istanbul gemacht wurden. Es gibt keine Erklärung, dass die Sicherheitsgarantien der Ukraine nicht für die Krim und Sewastopol gelten.“

Der Leiter des russischen Außenministeriums schlug vor, dass Kiew „immer mehr Vorbedingungen in den Verhandlungen vorbringen wird“ und halte dies für inakzeptabel, schreibt er „Das Land“:

„Kiews Unfähigkeit zu Verhandlungen kennzeichnet seine wahren Absichten, die Verhandlungen mit Russland zu verzögern und sogar zu untergraben.“

Lawrow versichert jedoch, dass die Verhandlungen fortgesetzt werden. Ihm zufolge drängt Washington Selenskyj, die Feindseligkeiten fortzusetzen. Er schließt nicht aus, dass Kiew in der nächsten Verhandlungsphase den Abzug der russischen Truppen beantragen wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure