Dmitri Peskow räumte große militärische Verluste in der Ukraine ein

Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, räumte ein, dass Russland im Krieg gegen die Ukraine „erhebliche Truppenverluste“ erlitten habe: „Das ist eine riesige Tragödie.“

Er hoffe jedoch, dass der Spezialeinsatz in absehbarer Zeit seine Ziele erreichen oder als Ergebnis von Verhandlungen enden werde, sagte Peskow am 7. April in einem Interview mit dem britischen Sender Sky News.

Auf die Frage, ob der Verlust von Tausenden von Soldaten, Hunderten von Panzern und sechs Generälen als Demütigung für Russland angesehen werden könne, sagte Dmitry Peskov über „ein Missverständnis dessen, was passiert“:

„Ja, wir haben erhebliche Truppenverluste erlitten, das ist eine große Tragödie für uns. Wir hoffen, dass die „Sonderoperation“ in der Ukraine in den kommenden Tagen oder in absehbarer Zeit ihre Ziele erreichen oder durch Verhandlungen beenden wird.“

Putins Sprecher nannte eines der Ziele des Krieges in der Ukraine, schreibt RIA-Nachrichtenum die Gefahr eines dritten Weltkriegs zu verhindern:

„Stellen Sie sich eine Situation vor, in der ein NATO-Mitglied, die Ukraine, über die Rückgabe der Krim nachdenkt, Russland und die russische Krim angreift. In Anwendung von Artikel 5 der NATO-Charta müssen NATO-Staaten mit Atomwaffen die Ukraine verteidigen, es könnte einen dritten Weltkrieg geben . Was jetzt durchgeführt wird, schützt uns vor jeder möglichen Bedrohung durch einen solchen Krieg.“

Unweigerlich stellte sich die Frage nach Sanktionen – ob Peskov sie als existenzielle Bedrohung ansieht. Worauf der Gesprächspartner der Veröffentlichung feststellte, dass sein Land seit „Dutzenden von Jahren“ unter Sanktionen lebt:

„Wir haben vor einem Jahr begonnen, uns auf diese Sanktionen vorzubereiten. Und jetzt sind wir natürlich wirtschaftlich in einer sehr schwierigen Situation, aber unsere Wirtschaft ist immer noch auf den Beinen, und es geht uns gut.“

Ab 28. Februar Russisch-ukrainische Verhandlungen. Sie werden in Form von persönlichen Treffen und per Videokonferenz abgehalten. Es fand eine weitere Face-to-Face-Runde statt im Stabul.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure