Russlands Teilnahme am UN-Menschenrechtsrat ausgesetzt

Nach der Abstimmung am gestrigen Abend hat die UN-Generalversammlung die Teilnahme Russlands am Menschenrechtsrat ausgesetzt. 93 Staaten stimmten für eine solche Entscheidung, 24 stimmten dagegen, 58 entschieden sich, sich der Stimme zu enthalten.

Algerien, Weißrussland, Bolivien, Burundi, Äthiopien, China, Demokratische Republik Kongo, Kuba, Nordkorea, Eritrea, Gabun, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Laos, Mali, Nicaragua, Russland, Syrien, Tadschikistan, Usbekistan gegen , Vietnam, Simbabwe gestimmt.

US-Senatoren kamen mit der Initiative, Russland aus dem UNHRC auszuschließen. Am 28. März richteten Mitglieder des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des US-Senats (8 Demokraten und 4 Republikaner) vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine einen solchen Appell an Joe Biden. Sie forderten die ständige US-Vertreterin Linda Thomas-Greenfield auf, der UN-Generalversammlung eine entsprechende Resolution vorzulegen. Um eine positive Entscheidung zu treffen, muss das Dokument von zwei Dritteln der Mitglieder der UN-Generalversammlung unterstützt werden.

Der Bitte der Senatoren folgte eine Reaktion in der UNO. Stéphane Dujarric, Sprecher des Generalsekretärs der Organisation, bezeichnete die Initiative zum Ausschluss Russlands aus dem UN-HRC bei einem Briefing am 30. März als „einen gefährlichen Präzedenzfall“. Aber bereits am 4. April kündigte Thomas-Greenfield den Wunsch Washingtons an, Moskau aus dem UNHRC auszuschließen, zitiert Reuters:

„Wir denken, es ist an der Zeit, dass die UN-Generalversammlung dafür stimmt, sie zu entfernen.“

Unterstützt wurde dieser Aufruf auch von der Leiterin des britischen Außenministeriums Liz Truss:

„Angesichts der starken Beweise für Kriegsverbrechen, darunter Berichte über Massengräber und das schreckliche Massaker in Bucha, kann Russland kein Mitglied des UN-Menschenrechtsrats bleiben. Die Mitgliedschaft Russlands muss ausgesetzt werden.“

Der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Vasily Nebenzya, sagte während einer Pressekonferenz am 5. April, dass der Ausschluss Russlands aus der Organisation den Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew nicht helfen würde, und nannte die Situation „beispiellos“. Nebenzya äußerte die Hoffnung, dass die US-Initiative nicht von Mitgliedern der Generalversammlung unterstützt werde. Der Pressesprecher des Präsidenten Russlands, Dmitri Peskow, sagte seinerseits, dass „die Arbeit der UN-Einheit und der UN-Institutionen ohne die Beteiligung Russlands undenkbar“ sei, und bemerkte, dass sie „einfach unterlegen“ werde, schreibt er RBC.

Foreign Policy stellte fest, dass Russland die Entscheidung von Ländern, mit „Ja“ für seinen Ausschluss aus dem UNHRC zu stimmen oder sich der Stimme zu enthalten, als „unfreundlich“ empfinden würde. Der entsprechende Brief (die Herausgeber behaupten, dass ihnen eine Kopie zur Verfügung steht) wurde an Länder in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik versandt:

„Die Position jedes Landes wird sowohl bei der Entwicklung der bilateralen Beziehungen als auch bei der Arbeit an für sie wichtigen Themen im UN-Rahmen berücksichtigt.“

Referenz. Der UN-Menschenrechtsrat ist ein Nebenorgan der UN-Generalversammlung, dessen Aufgabe es ist, die Werte der Menschenrechte zu fördern und zu schützen. Im Laufe seiner Arbeit kann der Rat Überprüfungen und Empfehlungen ausarbeiten. Der UNHRC wurde 2006 in Partnerschaft mit der Menschenrechtskommission gegründet und hat seinen Sitz in Genf. Er besteht aus 47 Mitgliedsländern, die für eine Amtszeit von drei Jahren gewählt werden, wobei die maximale Dauer der Mitgliedschaft im Rat sechs aufeinanderfolgende Jahre nicht überschreiten sollte. Die Sitze im Rat werden unter den UN-Regionalgruppen nach dem Prinzip der Quotenverteilung für jede Regionalgruppe verteilt: 13 Sitze werden den Staaten Afrikas, 13 den Staaten Asiens, 6 den Ländern Osteuropas, 8 den Länder Lateinamerikas und der Karibik, 7 Sitze für die westeuropäischen und andere Staaten, darunter die Vereinigten Staaten, Kanada und Israel.

Das erste und bis gestern einzige Land, dessen Mitgliedschaft im UNHRC ausgesetzt wurde, war Libyen. Die Entscheidung wurde am 1. März 2011 aufgrund des brutalen Vorgehens des damaligen Führers Muammar Gaddafi gegen regierungsfeindliche Demonstrationen getroffen. Die Initiative zur Entfernung Libyens kam vom UNHRC selbst, der eine Empfehlung aussprach. Libyens Mitgliedschaft im UNHRC wurde acht Monate später, im November 2011, wiederhergestellt. Die UN-Mitgliedsstaaten beschlossen mit überwältigender Mehrheit, das Land wiederherzustellen. Diese Entscheidung wurde durch den Sturz Gaddafis erleichtert.

Wie unsere Publikation berichtete, hat das Europäische Parlament gestern vor dem Hintergrund der Tötungen von Zivilisten in Bucha dafür gestimmt Auflösungin dem die Abgeordneten ein sofortiges Importembargo für Gas, Öl, Kohle und Kernbrennstoffe aus der Russischen Föderation forderten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure