Beim Beschuss des Bahnhofs von Kramatorsk wurden 50 Menschen getötet, darunter fünf Kinder

Nach vorläufigen Angaben wurden 50 Menschen getötet, mehr als hundert wurden durch den Angriff von Tochka-U auf den Bahnhof in Kramatorsk, Gebiet Donezk, verletzt. Mehr als 4.000 Menschen sollten dort damals evakuiert werden.

Laut Pavel Kirilenko, Leiter der OVA von Donetsk, waren fünf Kinder unter den Opfern. Seine Worte werden zitiert pravda.com.ua:

Fünfzig Tote, fünf davon Kinder. Dies ist die Zahl der Opfer zu dieser Stunde infolge des Streiks der russischen Besatzungstruppen „Tochka-U“ auf dem Bahnhof von Kramatorsk. Bisher wurden 98 Menschen in Krankenhäuser gebracht. Wir gehen davon aus, dass innerhalb von ein bis zwei Tagen auch andere Opfer medizinische Hilfe beantragen werden, sodass sich die Zahl der Opfer ständig ändern wird. Von den 98 Verwundeten, die in medizinische Einrichtungen gebracht wurden, sind 16 Kinder, 46 Frauen und 36 Männer. Zwölf Menschen starben im Krankenhaus, 38 Menschen starben am Bahnhof.“

Am 8. April wurden Streugranaten aus dem Komplex Tochka-U aus den besetzten Gebieten der Region Lugansk abgefeuert und fielen in den Bereich des Bahnhofs Kramatorsk, der mit Menschen überfüllt war, die evakuieren wollten, hauptsächlich Mütter mit Kindern. Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die Welt auf, hart auf das zu reagieren, was passiert ist.

Zuvor hatten die ukrainischen Behörden die Zivilbevölkerung in den Gebieten Donezk und Luhansk aufgefordert, so schnell wie möglich zu evakuieren, um vor der geplanten groß angelegten Offensive russischer Truppen abzureisen. Höchstwahrscheinlich war der Kramatorsker Bahnhof deshalb überfüllt, schreibt er Luftwaffe.

Videos und Fotos, die auf dem Telegram-Kanal der Eisenbahn gepostet wurden, zeigen harte Bilder von auf dem Boden verstreuten Leichen und Blutlachen. Ukrzaliznytsia schreibt:

„Das ist ein gezielter Schlag gegen die Personeninfrastruktur der Bahn und die Einwohner der Stadt Kramatorsk.“

Unter den Toten sind Kinder. Nach Angaben der Nationalen Polizei der Ukraine traf die Rakete den Warteraum, wo Hunderte von Menschen auf den Evakuierungszug warteten. Die Nachricht sagt:

„Aktuell sind Polizei, Retter, Sprengstoffexperten und Ärzte vor Ort im Einsatz. Über die Toten, darunter auch Kinder, ist bereits bekannt. Es wird allen geholfen, die Hilfe brauchen.“

Der Bahnhof Kramatorsk ist jetzt für Züge gesperrt. Sie können die Region Donetsk von Slavyansk verlassen.

Pavel Kirilenko, der Gouverneur der Region Donezk, schrieb auf seinem Telegram-Kanal, dass der Angriff von einer russischen Iskander-Rakete ausgeführt wurde. Später stellte er klar, dass es um die Tochka-U-Rakete ging, „aber das ändert nichts an der Essenz, da die Russen genau wussten, wohin sie zielten.“ Videos von Augenzeugen vermitteln den Schrecken dessen, was passiert ist:

Präsident Wolodymyr Selenskyj bestätigte die Informationen über den Beschuss:

„Russische Monster verlassen ihre Methoden nicht. Da sie unfähig und mutig sind, uns auf dem Schlachtfeld zu widerstehen, zerstören sie zynisch die Zivilbevölkerung.“

In Bezug auf diese Tragödie warnt die Luftwaffe, dass die Veröffentlichung unter den Kriegsbedingungen Informationen über den Beschuss, die Zahl der Toten und Verwundeten nicht schnell bestätigen kann.

Nathan Mook, Geschäftsführer der Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen für kostenlose Lebensmittel, war Minuten vor dem Einschlag der Rakete am Bahnhof. Er sagt dem BBC-Korrespondenten:

„Wir fuhren auf der Überführung am Bahnhof vorbei, es war klar, dass da mehr als tausend Menschen waren. Es war voll, wie gestern und vorgestern.“

Buchstäblich wenige Minuten später donnerten laut Mook 5 bis 10 Explosionen:

„Einer unserer Jungs, der dran war [продовольственном] Lagerhaus, sagte, er habe gesehen, wie die ukrainische Luftverteidigung eine der Raketen abgefangen habe.

Nach der Ankunft am Bahnhof sah Nathan Mook auf dem Parkplatz Fragmente einer Rakete, zerbrochene Fensterscheiben und etwa zwanzig Verletzte:

„Die Krankenwagenmannschaften kamen sehr schnell am Tatort an, sie behandelten die Verwundeten und die Toten.“

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation sagte, Russland habe keinen Raketenangriff auf Kramatorsk durchgeführt, und die DVR nannte den Beschuss eine Provokation. Wie schreibt RIA-Nachrichteneine Analyse des Zerstörungsradius des Sprengkopfs und der Position des Körpers des Hecks der Tochka-U-Rakete bestätigen, dass sie von den Streitkräften der Ukraine aus südwestlicher Richtung von Kramatorsk abgefeuert wurde, sagte der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov.Die russische Militärabteilung behauptet, dass die Raketen „Tochka-U“ nur von den ukrainischen Streitkräften eingesetzt werden.

Die Air Force stellt jedoch fest, dass es Hinweise darauf gibt, dass die Tochka-U-Rakete in Russland im Einsatz bleiben könnte. Am 6. März behauptete das Untersuchungsteam des Conflict Intelligence, dass die Rakete weiterhin bei der russischen Armee im Einsatz sei – obwohl die meisten Raketen durch modernere Iskander ersetzt wurden. Unter Kriegsbedingungen kann die Luftwaffe Informationen über die Waffen der Kriegsparteien nicht schnell bestätigen.

US-Präsident Joe Biden kommentierte den Streik des russischen Militärs am Bahnhof in Kramatorsk:

„Der Angriff auf den ukrainischen Bahnhof ist eine weitere schreckliche Gräueltat Russlands, bei der Zivilisten angegriffen wurden, als sie versuchten zu evakuieren und sich in Sicherheit zu bringen.“

Unterdessen sagte Generaloberst Mikhail Mizintsev, Leiter des Nationalen Zentrums für Verteidigungskontrolle der Russischen Föderation, bei einem Briefing nach RIA-Nachrichtendass die einseitige Berichterstattung über die Situation in der Ukraine durch internationale Organisationen Anzeichen ihrer geheimen Absprachen gegen Russland sind:

„Wir machen noch einmal auf die unverhohlene Voreingenommenheit und Einseitigkeit der Berichterstattung über die Ereignisse in der Ukraine durch internationale Organisationen sowie durch die Medien der sogenannten „zivilisierten Welt“ aufmerksam.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure