Die EU will von Selenskyj Beweise für die Realität des Buchan-Massakers

In seinem Interview mit Bild sprach der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, über die Forderung, Beweise für die Massaker in Bucha zu liefern, die vom Ministerpräsidenten eines der Länder vorgelegt wurden. EU.

Er spricht, erzählt LandÜber den Wunsch des Europapolitikers, dafür zu sorgen, dass es sich nicht um inszenierte Aufnahmen handelt, schreibt Bild-Journalist Paul Ronzheimer auf Twitter, der interviewte:

„Der EU-Politiker wollte Beweise dafür, dass die Kriegsverbrechen in Bucha nicht inszeniert waren. Auf meine Frage, ob es sich um den Regierungschef handele, antwortete Selenskyj mit Ja, ohne ihn zu nennen.“

Daran erinnern, dass nach dem Abzug russischer Truppen aus der ukrainischen Stadt Bucha dort tote Zivilisten gefunden wurden. Die Leichen von Zivilisten lagen direkt auf den Straßen, auch ein Massengrab wurde gefunden. Wladimir Selenskyj beschuldigte Russland der Umsetzung Völkermord.

Trotz Video- und Fotobeweis, Russland kategorisch bestreitet Beteiligung ihr Militär zu den Massakern an Zivilisten in Bucha. Spezialisten des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation sprechen von „Fälschungen und Fälschungen“. Beispielsweise weisen sie auf das Fehlen von Zersetzungsspuren an den Körpern hin.

Das griechische Außenministerium hat a harte Aussage über die Tötung von Zivilisten in der Stadt Bucha (Ukraine). Die Europäische Union schickte ihre Experten nach Bucha, um alle Umstände zu untersuchen. Ausländische Medien veröffentlichten Satellitenbilder, die zeigten, dass die Toten an den Tagen, als die russische Armee dort war, auf denselben Straßen und an derselben Position lagen.

Am 7. April gab der deutsche Geheimdienst bekannt, dass sie erhalten hatten Beweise für Morde in Bucha Russisches Militär.

Gestern besuchten EU-Präsidentin Ursula von der Leyen, der Leiter der europäischen Diplomatie Josep Borrell und der slowakische Ministerpräsident Eduard Geger Bucha. Am Freitag begannen ukrainische Experten mit der Exhumierung von Leichen aus einer provisorischen Beerdigung in der Nähe der Kirche. Einige wurden bereits identifiziert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure