Busse in Athen und Thessaloniki werden ihr Aussehen ändern

Die Ausschreibung für die komplette Erneuerung der Stadtbusflotte in Athen und Thessaloniki schreitet zügig voran. Welche Personenkraftwagen werden wir auf den Straßen sehen?

Nach ganzen 13 Jahren seit der Geburt der Idee wurde im Oktober 2021 der Wettbewerb „Erneuerung der Stadtbusflotte für die Hauptgebiete von Athen und Thessaloniki“ gestartet, dessen Ziel es ist, die eingesetzten Fahrzeuge vollständig zu erneuern in den beiden größten Städten Griechenlands, berichtet carandmotor.gr.

Der Wettbewerb ist bereits in vollem Gange, und in der vergangenen Woche haben Interessenten Gebote für 770 neue Busse abgegeben, die bald auf den Linien der Stadt eingesetzt werden sollen.

Das vielleicht wichtigste neue Element des Wettbewerbs ist die Tatsache, dass 350 von 770 neuen Bussen werden vollelektrisch sein. Insbesondere sind 100 einfache Elektrobusse mit einer Länge von 12 Metern und einer Mindestautonomie (Ladung/Kraftstoffsuffizienz) von 125 Kilometern sowie 250 einfache Elektrobusse mit einer Länge von 12 Metern und einer maximalen Autonomie (180 Kilometer) enthalten.

Elektrischer öffentlicher Nahverkehr – Bus

Darüber hinaus nehmen am Wettbewerb Busse der neuen Generation (EURO VI) teil, die mit Erdgas betrieben werden, und zwar etwa 200 einfache 12-Meter-Busse sowie 100 modulare 18-Meter-Busse.

Darüber hinaus sind 100 einfache Stadtbusse mit 12-Meter-EURO-VI-Hybridtechnik in das Projekt einbezogen (eine Aufstockung des Fuhrparks um weitere 20 Fahrzeuge ist geplant).

Das Gesamtbudget der Ausschreibung beläuft sich auf 383.494.800 Euro.

Es ist erwähnenswert, dass das Verkehrsministerium beabsichtigt, eine weitere Ausschreibung für die Hinzufügung neuer Stadtbusse durchzuführen, um die Fahrzeugflotte in Athen und Thessaloniki weiter zu aktualisieren.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure