Das Pentagon bestimmte, wer freigelassen wurde "Punkt-U" in Kramatorsk


Ein hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums sagte bei einem geschlossenen Briefing für Journalisten, dass das russische Militär einen Raketenangriff vom Komplex Tochka U auf den Bahnhof in Kramatorsk in der Region Donezk durchgeführt habe. Das Pentagon sagte:

„Offensichtlich sind wir dem Einwand der Russen nicht gefolgt, dass sie für diesen Raketenangriff nicht verantwortlich sind. Zuerst behaupteten sie einen erfolgreichen Streik, leugneten ihn dann aber, sobald die Folgen gemeldet wurden.

Russische Öffentlichkeiten berichteten über den „Streik gegen die Streitkräfte der Ukraine“ und redigierten die Beiträge umgehend. Nach dem Angriff auf den Bahnhof meldeten mehrere russische Telegram-Kanäle schnell, dass das ukrainische Militär und die Ausrüstung das Ziel des Beschusses seien. Wenig später wurden die Meldungen redigiert, die Streiks in Kramatorsk als „Provokation“ bezeichnet. Als Beispiel schreibt der Kanal Siloviki Telegram, der mehr als vierhunderttausend Abonnenten hat „Radio Freiheit“. Die Nachricht lautete:

„Vor zehn Minuten Ankunft am Bahnhof Kramatorsk. Sie arbeiten an der Ansammlung von Militanten der Streitkräfte der Ukraine“.

Dank des Analysedienstes TGStat, der in der Lage ist, die Originalversion von Nachrichten zu speichern, sind die Veröffentlichungsberichte, Reposts mit solchem ​​Text weiterhin im Netzwerk zu sehen.

Parallelen zur abgestürzten Boeing MH17 im Jahr 2014 zieht Denis Kazansky, ein Journalist, ein ehemaliger Vertreter der Ukraine in der Trilateralen Kontaktgruppe für eine friedliche Lösung der Situation in der Ostukraine. Er erinnert sich, wie damals Meldungen über den Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs auftauchten, die dann hastig gelöscht und bearbeitet wurden:

„Wie immer rühmten sich die Russen unmittelbar nach dem Angriff auf den Bahnhof von Kramatorsk in den sozialen Netzwerken dieser„ Leistung “. Sie glaubten, dass sie in unserem Militär waren. Sobald bekannt wurde, dass der Streik nicht gegen die Streitkräfte der Ukraine, sondern gegen Zivilisten gerichtet war, wurden die Pfosten sofort gerieben und entfernt.“

Das Pentagon teilte auch Informationen mit, dass das russische Militär für den Angriff auf Kramatorsk, das jetzt von der Ukraine kontrolliert wird, die 18. motorisierte Schützendivision der russischen Streitkräfte einsetzen wird:

„Wir können über eine Einheit sprechen – die 18. motorisierte Gewehrdivision, die 2021 gebildet wurde. Es besteht aus drei motorisierten Infanterieregimentern sowie einem Panzerregiment. Nach unserer Einschätzung sollen sie dort eingesetzt werden, wo der Bahnhof angegriffen wurde (in Kramatorsk). Wir sehen die Bewegung von Einheiten und die Anwendung von Gewalt in dieser Zone. Dies ist der wichtigste Eisenbahnknotenpunkt des östlichen Teils der Ukraine. Und es ist ein sehr strategischer Ort. Und wir haben gesehen, wie sie versucht haben, Truppen nach Kramatorsk zu verlegen, wo sich dieser Bahnhof befindet.“

Am 8. April wurden Cluster-Granaten vom Tochka-U-Komplex abgefeuert, die in das Gebiet fielen Bahnhof Kramatorskvoll von Wünschen evakuieren Menschen, meist Mütter mit Kindern. Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die Welt auf, hart auf das zu reagieren, was passiert ist.

Bis gestern sind 52 Tote bekannt, darunter 5 Kinder. 80 Menschen wurden während des Beschusses von Kramatorsk in den Krankenhäusern der Region Dnepropetrowsk verletzt. Einige Menschen befinden sich in einem sehr kritischen Zustand. Auch in Krankenhäusern der Region seien 19 Kinder von der Explosion betroffen, berichtet die Zeitung. „Das Land“unter Bezugnahme auf den Leiter des Regionalrats Nikolai Lukaschuk.

Der Kreml sagt, Russland habe damit nichts zu tun. Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, sagte laut der russischen Ausgabe von Interfax am Freitag:

„Hier müssen Sie sich zunächst auf die Erklärung des Verteidigungsministeriums konzentrieren und den Einsatz dieser Rakete (Tochka-U) durch unsere Streitkräfte ausschließen. Unsere Streitkräfte verwenden diese Art von Raketen nicht. Es gab keine Kampfeinsätze (für das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation) in Kramatorsk und waren heute nicht geplant.“

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation sagte, Russland habe keinen Raketenangriff auf Kramatorsk durchgeführt, und die DVR nannte den Beschuss eine Provokation. Wie schreibt RIA-Nachrichteneine Analyse des Zerstörungsradius des Sprengkopfs und der Position des Körpers des Hecks der Tochka-U-Rakete bestätigen, dass sie von den Streitkräften der Ukraine aus südwestlicher Richtung von Kramatorsk abgefeuert wurde, sagte der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konashenkov, der russischen Militärabteilung Ansprüchedass Tochka-U-Raketen nur von den ukrainischen Streitkräften eingesetzt werden.

Jedoch Luftwaffe stellt fest, dass es Beweise dafür gibt, dass die Tochka-U-Rakete in Russland im Einsatz bleiben könnte. Am 6. März behauptete das Ermittlungsteam des Conflict Intelligence, dass die Rakete weiterhin bei der russischen Armee im Einsatz sei – obwohl die meisten Raketen durch modernere Iskander ersetzt wurden. In einem Krieg kann die Luftwaffe jedoch Informationen über die Waffen der Kriegsparteien nicht schnell bestätigen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure