Der griechische Oberste Gerichtshof hält eine Geldstrafe von 100 Euro für ungeimpfte über 60-Jährige für rechtmäßig

Der Oberste Gerichtshof Griechenlands (Staatsrat) muss entscheiden, ob die monatliche Geldstrafe von 100 Euro, die ungeimpften Bürgern über 60 Jahren auferlegt wird, im Einklang mit der Verfassung des Landes und der Europäischen Menschenrechtskonvention steht.

Mehrere Bürger über 60 Jahre, die nicht gegen Covid-19 geimpft waren, haben beim Obersten Gerichtshof beantragt, dass es aufgehoben wird. Unter ihnen sind ein paar ehemalige hochrangige Richter. Die erste Anhörung zu dem Fall im CC Plenum fand am vergangenen Freitag, den 8. April statt.

In der ersten Phase des Entscheidungsverfahrens hat das SC die Berufung des griechischen Staates geprüft und schließlich abgewiesen, der beantragt hatte, das Verfahren auf diese Weise zu vertagen, da die erforderlichen Unterlagen des Gesundheitsministeriums und anderer nicht eingereicht wurden Gesundheitseinrichtungen, EOPY und andere. Es wird darauf hingewiesen, dass die gesetzlichen Vertreter des Staates bei der Anhörung abwesend waren, obwohl sie einen Aufschub beantragten.

Zu Beginn der Anhörung erklärte die Sprecherin, Staatsrätin Marlena Tripolizioti, dass zwei Gerichtsdokumente die zuständigen Behörden des Staates und EOPPY aufgefordert hätten, Dokumente und diese Materialien des SC-Falls für Anträge auf Aufschiebung zu senden, jedoch ohne Entscheidung.

Daher lehnte das SC-Plenum den Antrag des Landes auf Vertagung des Prozesses ab, und der Votant warf die Frage auf, ob das Gericht eine Vorabentscheidung über die Vorlage von Dokumenten bei Gericht erlassen und gleichzeitig Sanktionen bei Nichteinhaltung vorsehen sollte. oder der CoS sollte eine endgültige Entscheidung treffen.

Die Anwälte derjenigen, die gegen die Geldbuße Berufung einlegten, argumentierten, dass der Staat dem Gericht nicht die erforderlichen Beweise liefern werde, „egal wie viele Vorabentscheidungen ergangen sind“. Aus diesem Grund baten sie den SC, mit der endgültigen Entscheidung fortzufahren. Sie wiesen auch darauf hin, dass ohne Rücksicht auf Einkommen und finanzielle Kriterien ein Bußgeld von 100 Euro pro Monat verhängt wird, selbst wenn Bürger eine Rente von 300 Euro erhalten, während andere, mildere Maßnahmen zusätzlich zum Bußgeld angewendet werden können.

Gleichzeitig argumentierten Anwälte, der angefochtene Ministerialbeschluss sei verfassungswidrig und verstoße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union (EMRK). Es verletzt auch ihre Persönlichkeitsrechte, verfassungsrechtlich geschützte personenbezogene Daten und Daten über ihr Eigentum.

Sie machten darauf aufmerksam, dass der Ministerbeschluss über ein Bußgeld von 100 Euro den Austausch von Daten über Bürger zwischen mehreren Institutionen, darunter dem Gesundheitsministerium und dem Unabhängigen Staatlichen Finanzamt, sowie Steuerbehörden ermöglichte. Die Geldbuße wurde auf dem persönlichen Konto des Finanzamtes eines ungeimpften Bürgers registriert, und Eigentum sollte beschlagnahmt werdenwenn die Bürger das Bußgeld nicht innerhalb der vorgeschriebenen Frist zahlen, in der Regel innerhalb eines Monats. Wie wir bereits früher berichteten, wurden im Januar bis Ende März nur 317.962 Menschen zu Geldstrafen verurteilt, während nur 14 % oder 44.000 Bürger diese bezahlten.

Es sei darauf hingewiesen, dass sich unter den Bürgern, die sich an den Obersten Gerichtshof wandten, ein ehemaliger Vizepräsident und zwei ehemalige Richter des Obersten Gerichtshofs, ein ehemaliger Vorsitzender des Berufungsgerichts, zwei Anwälte, ein Arzt, ein Priester und ein Rentner befinden Lehrer und mehrere Mitarbeiter über 60 Jahre alt, berichtet die Nachrichtenseite. libre.gr.

23. März Stellvertretende Gesundheitsministerin Mina Gaga angekündigtdass die Geldbuße bis zum 15. April storniert wird, aber Geldbußen nicht abgeschrieben werden. Da die Strafe ab dem 15. Januar eingeführt wurde, beträgt die Gesamtstrafe für ungeimpfte Personen über 60 bis zum 15. April 300 Euro.

Der Staatsrat wird seine endgültige Entscheidung zu gegebener Zeit treffen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure