Deutschland: Russische Familien helfen ukrainischen Flüchtlingen

Mehr als dreihunderttausend Flüchtlinge aus der Ukraine fliehen vor dem Krieg in Deutschland. Einige Einwanderer aus Russland, die seit vielen Jahren im Land leben, sind bereit, Platz zu machen – sie bieten zunächst ukrainischen Flüchtlingen Unterkunft und Hilfe.

Wie die Bürger der beiden verfeindeten Länder miteinander auskommen, interessierte sie dw. Gibt es Konflikte aufgrund von Ansprüchen und Beschwerden?

Zum Beispiel die Familie Mayer (der Nachname wurde geändert), die vor dem Krieg geflohene Ukrainer aufgenommen hat, die sich nun allmählich an ein normales Leben gewöhnen. Es scheint eine Kleinigkeit zu sein, aber gemeinsame Fernsehabende am Wochenende helfen, abzulenken, die Schrecken des Krieges zu vergessen. Natasha Mayer spricht darüber, wie Mr. Bean, ein beliebter Komiker, ein weiterer „Bewohner“ der Wohnung und die Seele des Unternehmens wurde:

„Wenn wir Mr. Bean zusammen anschauen, entspannen wir uns vollkommen. Das macht uns munter, und Polinas Lachen ist so ansteckend, dass wir aus dem Lachen nicht mehr herauskommen.“

Natasha stammt aus dem Kaukasus und lebt seit über 20 Jahren in Deutschland. Sie hat einen Mann und zwei Kinder, die Familie lebt im Raum Bonn. Die zwölfjährige Polina floh mit ihrer Mutter Anna und ihrer Großmutter Larisa vor dem Krieg. Vor dem Krieg lebten sie in einem Vorort von Kiew. Vater und Großvater des Mädchens blieben in der Ukraine. Die Familie lebt seit dem 16. März bei Natascha.

Die Entscheidung, Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen, war für Natascha das Ergebnis einer Mischung aus mehreren Gefühlen – Empörung, Protest, Mitgefühl. Ihr wurde klar, dass sie einfach helfen musste:

„Weißrussen, Ukrainer, Russen – wir haben viel gemeinsam in unseren Kulturen. Ich frage mich, wo unterscheiden wir uns? Und jetzt, nach diesem Krieg, müssen wir plötzlich zu Feinden werden? Warum? Bisher funktioniert alles gut, wie Wenn Verwandte zu Besuch kamen, hatten wir noch keinen einzigen Konflikt.“

Für Gäste aus der Ukraine hat die Familie den Kindergarten geräumt. Alle sprechen zu Hause Russisch. Aus Angst, zur Last zu werden, übernahm Anna sofort die Aufgaben der Küche. Sie sagt:

„Wir sind sehr traurig über das, was in der Ukraine passiert, aber wir fühlen uns hier sehr wohl, wir wurden sehr herzlich aufgenommen. Es ist für uns kein Problem, in einer russischen Familie in Deutschland zu leben. Außerdem verlassen jetzt viele Russen ihre Heimat.“ Land aus Protest gegen den Krieg. Im Mittelpunkt stehen die Menschen und wie sie miteinander umgehen. Natascha ist nicht schuld daran, dass sie in Russland geboren wurde. Wir wählen den Geburtsort nicht aus und er definiert keine Person.“

Nataschas Mann sagt, dass sie nicht viel über Politik reden. Und mehr noch, sie argumentieren nicht, da sie alle auf derselben Seite stehen – gegen den Krieg und Putins Politik. Doch eine Frage beschäftigt alle: Wann kommt endlich Frieden?

Polina ging auf eine deutsche Schule und konnte sich bereits einige deutsche Vokabeln merken. Doch Anna und Larisa lehnten die von Natascha angebotenen Integrationskurse ab:

„Das musst du nicht tun. Warum? Wir sind bald wieder zu Hause.“

Die russische Community in Deutschland ist wie in anderen europäischen Ländern stark polarisiert. Manche, wie Natascha Meyer, prangern den Angriff auf die Ukraine an und gewähren Flüchtlingen desinteressiert Unterschlupf. Andere, weit weniger an der Zahl, unterstützen Russlands Aggression vehement. Sie sind es, die Autokundgebungen mit russischen Flaggen veranstalten und ihre Haltung gegenüber der laufenden Sonderoperation demonstrieren.

Auch Natascha war in den ausgebrochenen Konflikt verwickelt Kriege in der Ukraine. Mehrere Jahre lang war sie Teil einer Gruppe von Freunden auf WhatsApp und lernte Fremdsprachen. Fünf von ihnen blieben zu Hause, vier leben in Westeuropa. In den ersten zwei Wochen nach dem russischen Einmarsch verstummte dieses Thema in der Gruppe – als wäre nichts passiert. Aber die Ereignisse entwickelten sich, und am Ende brach Natasha Mayer zusammen und kritisierte den Angriff Russlands auf ein Nachbarland scharf. Sie spricht über die Reaktion:

„Diejenige von uns, die die größte Karriere gemacht hat und in Moskau lebt, hat die Gruppe wütend verlassen. Eine andere schrieb dagegen: Die Situation hier in Russland ist, wie 1937 in Deutschland, eins zu eins. Eine der Frauen.“ lebt in Westeuropa, hat den Kontakt zu ihrer Familie in Russland abgebrochen und will nichts mehr mit ihr zu tun haben.“

Am meisten ist Natalya verärgert über die Kommunikation mit Verwandten, die in Russland geblieben sind:

„Dieser Krieg zerstört Familien. Freundschaften werden durch die politische Haltung zerstört. Meine Mutter und ich streiten uns immer, wenn wir über den Krieg sprechen, deshalb versuchen wir, dieses Thema zu vermeiden. Verwandte in Russland wissen nicht einmal, dass wir ukrainische Flüchtlinge aufgenommen haben .“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure